In Frohnloh wurde ein Scheunendach teilweise abgedeckt.
1 von 4
In Frohnloh wurde ein Scheunendach teilweise abgedeckt.
Umgestürzte Bäume machten der Feuerwehr Gräfelfing zu schaffen.
2 von 4
Umgestürzte Bäume machten der Feuerwehr Gräfelfing zu schaffen.
Umgestürzte Bäume machten der Feuerwehr Gräfelfing zu schaffen.
3 von 4
Umgestürzte Bäume machten der Feuerwehr Gräfelfing zu schaffen.
Umgestürzte Bäume machten der Feuerwehr Gräfelfing zu schaffen.
4 von 4
Umgestürzte Bäume machten der Feuerwehr Gräfelfing zu schaffen.

Umgestürzte Bäume behindern Berufsverkehr

Wintersturm fegt durchs Würmtal

  • schließen

Beschädigte Dächer, Autos und Telefonleitungen hinterließ Sturmtief Zubin im Würmtal. Mehrere Straßen waren zeitweise nicht passierbar.

Würmtal – Kurz und heftig zog das Sturmtief Zurbin, das am Donnerstagmorgen in Teilen Bayerns erhebliche Schäden anrichtete, über das Würmtal hinweg. Ab etwa 7.30 Uhr morgens gingen bei den Würmtaler Feuerwehren im Minutentakt Meldungen über umgestürzte Bäume, beschädigte Dächer und blockierte Straßen ein. Das Einsatzaufkommen gestaltete sich dabei jedoch von Gemeinde zu Gemeinde sehr unterschiedlich.

In Planegg war laut Feuerwehr kein einziger Einsatz zu verzeichnen. Die Neurieder Feuerwehr musste nur einen schief hängenden Bauzaun an einer Straße stabilisieren und wurde wegen eines umgefallenen Baumes auf die M 4 Richtung Gauting gerufen. Bei ihrem Eintreffen war der Baum aber bereits von anderen Personen von der Fahrbahn entfernt worden. Die Freiwillige Feuerwehr Gräfelfing dagegen musste zu zwölf sturmbedingten Einsätzen ausrücken.

Sieben Mal musste sie Bäume entfernen, die auf Straßen und in einem Fall auch auf ein geparktes Auto gefallen waren. Auf einem Grundstück in der Heitmeiersiedlung beschädigten zwei umstürzende Stämme einen Carport und ein Hausdach, das von der Feuerwehr provisorisch abgedichtet werden musste. Am Lochhamer Schlag stürzte eine Kabelbrücke auf die Fahrbahn und beschädigte zwei Autos. An der Pasinger Straße mussten Äste aus einer Telefonleitung, in der Würmstraße Baustellenschilder von der Fahrbahn entfernt werden.

Besonders stark wehte der Wind im Westen des Würmtals. So hatte die Kraillinger Feuerwehr alle Hände voll damit zu tun, umgefallene oder angebrochene Bäume entlang der Verbindungsstraßen in Richtung Germering zu entfernen, die deshalb zeitweise gesperrt waren. Auch die Staatsstraße 2069 zwischen Ober- und Unterbrunn war vorübergehend nicht passierbar. In Frohnloh musste die Feuerwehr das Ziegeldach einer Scheune sichern, das der Wind in Teilen bereits abgedeckt hatte. Die Dorfstraße war deshalb mehrere Stunden gesperrt.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgesehene Fotostrecken

Planegg
Duelle dicht an dicht
Bayerns beste Tischfußballer haben im Martinsrieder „Happy Billard“ um Meisterehren gekämpft.
Duelle dicht an dicht