Wegen Corona-Pandemie geschlossen

Würmtal-Tisch baut Gutschein-System auf

  • schließen

Der Würmtal-Tisch plant einen Neustart. Die Corona-Pandemie hat dafür gesorgt, dass die Einrichtung schließen musste. Bedürftige gibt es jedoch weiterhin.

Würmtal  Petra Schaber und ihre Kollegen vom Würmtal-Tisch arbeiten an einer Lösung, um ihre Kunden weiter mit Lebensmittelspenden versorgen zu können. Schaber will ein Lebensmittel-Gutschein-System aufbauen. Und dafür bittet sie um Spenden. „Von dem Geld, das wir jetzt haben, können wir das nicht machen“, sagt die Gräfelfingerin. Wie oft, in welcher Höhe und wo die Gutscheine verteilt werden sollen, werde gerade in Zusammenarbeit mit der Würmtal-Insel ausgetüftelt. Fest steht: „Es sollen die versorgt werden, die bei uns registriert sind.“ 140 Namen stehen aktuell auf ihrer Liste. Aber Schaber rechnet damit, dass es nun zunehmend Menschen geben wird, die auf Lebensmittelspenden angewiesen sind. Kurzarbeit und Arbeitslosigkeit werden Spuren hinterlassen. „Darauf sind wir eingestellt“, sagt sie. „Dafür sind wir da.“

Helfer gehören altersbedingt zur Risikogruppe

Das Problem ist nur: Die Supermärkte hätten aktuell wenig abzugeben und die 35 Helfer des Würmtal-Tisches seien über 65 Jahre alt, gehören damit zur Risikogruppe, und können deswegen nicht wie gewohnt ihrer Arbeit nachgehen.

Aus der Bevölkerung seien viele Hinweise eingegangen, wie man die Bedürftigen dennoch unterstützen könnte. „Über Gabenzäune kann man nachdenken“, sagt Petra Schaber. Doch seien sie und ihre Kollegen der Meinung, dass dies nicht so sinnvoll sei. Ob in den Tüten, die Menschen an einen Zaun hängen, Dinge sind, die die Bedürftigen wirklich brauchen können, sei fraglich. Auch habe ihr jemand einen Lastwagen angeboten, doch mangels Ware und Personal musste Schaber dieses Angebot ebenfalls ausschlagen.

Am liebsten würde Petra Schaber am 22. April wieder mit der gewohnten Ausgabe starten. Doch ob das gelingt, ist abhängig von dem Verlauf der Pandemie. Sicher ist sich Schaber, dass es bis dahin nicht ausreichend Lebensmittelspenden geben wird. Der Spendenaufruf ist damit gleich doppelt begründet: Das Geld wird entweder für den Kauf von Gutscheinen verwendet, oder, wenn der Normalbetrieb wieder aufgenommen werden kann, für den Zukauf von Lebensmitteln.

Wer den Würmtal-Tisch in dieser Situation unterstützen möchte: Die IBAN des Spendenkontos lautet: DE 71 7025 0150 0010 8232 92. vs

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Tests zeigen: UVC-Strahlung tötet Coronavirus ab - Entdeckung könnte Mega-Folgen haben
99,4 Prozent der Coronaviren werden mit kurzwelliger, energiereicher UVC-Strahlung binnen weniger Sekunden abgetötet. Diese Entdeckung könnte viel verändern.
Tests zeigen: UVC-Strahlung tötet Coronavirus ab - Entdeckung könnte Mega-Folgen haben
Absagen bis in den September
Ab Mitte Juni dürfen Veranstaltungen im Innenbereich mit bis zu 50 Personen wieder stattfinden. Trotzdem hat das Planegger Kulturforum alle Termine bis September …
Absagen bis in den September
Die aktuelle Entwicklung im Würmtal
Hier informiert Sie der Münchner Merkur Würmtal über aktuelle Mitteilungen von Behörden, Vereinen und Veranstaltern.
Die aktuelle Entwicklung im Würmtal
Gemeinde Planegg hat „wichtige Stellen neu besetzt“ - Weitere sollen folgen
Zwei von sechs Amtsleitern sind neu, dazu die Verantwortlichen für Bauhof und Gemeindearchiv – und das Planegger Rathaus sucht noch immer nach Mitarbeitern. „Es ist …
Gemeinde Planegg hat „wichtige Stellen neu besetzt“ - Weitere sollen folgen

Kommentare