+
700 Christbäume hat die Jugend der Gautinger Feuerwehr vor einem Jahr eingesammelt.

Gegen kleinen Obolus

Jugend kümmert sich um Christbaum-Entsorgung

  • schließen

Würmtal – Der Dreikönigstag rückt näher und mit ihm das Ende für die Christbäume. Wer seinen nicht selbst entsorgen will, kann sich helfen lassen.

Wer kennt das nicht: Die Weihnachtszeit neigt sich dem Ende zu und der Christbaum beginnt zu nadeln. Doch wohin mit dem großen Baum? Bürger der Würmtal-Gemeinden haben mehrere Möglichkeiten, ihren Christbaum kostenfrei zu entsorgen – oder ihn im Rahmen von verschiedenen Aktionen gegen eine kleine Spende abholen zu lassen.

Am Samstag, 7. Januar, holen etwa in Neuried die Mitglieder der Jungen Union und der CSU die Christbäume ab. Eine Spende von mindestens fünf Euro sollte am Baum befestigt sein. Der Erlös geht an einen Neurieder Verein mit Jugendarbeit. „Wir bitten, alle Bäume bis spätestens 10 Uhr rauszustellen“, sagt die Neurieder CSU-Vorsitzende Marianne Hellhuber. Eine Anmeldung ist nicht notwendig. Die Bäume werden anschließend gehäckselt und fachgerecht kompostiert, nicht verbrannt.

Die Jugend der Evangelischen Waldkirche Planegg sammelt am Samstag, 14. Januar, Bäume in den Gemeinden Krailling, Planegg und Stockdorf sowie einem Teil des Gräfelfinger Ortsgebietes ein. Eine Spende von wenigstens vier Euro kommt der Jugendarbeit der Waldkirche zugute und hilft, die Stelle der Religions-Pädagogin der Gemeinde, Franziska Kleemann, zu finanzieren.

Damit der Baum abgeholt wird, ist eine Anmeldung auf der Internetseite der Jugend der Waldkirche (www.ej-waldkirche.de) oder per Telefon am Montag, 9. Januar, oder Freitag, 13. Januar, jeweils von 16 bis 19 Uhr unter der Nummer 87 57 86 87 nötig. „Dann können wir auch ziemlich genau sagen, wann wir in welcher Straße vorbei kommen“, sagt Organisator Anselm Brodersen. Die zum Transport nötigen Fahrzeuge stellen private Unternehmen der Kirchen-Jugend zur Verfügung.

In Gauting holt die Jugend der Freiwilligen Feuerwehr die Bäume am Freitag, 6. Januar, Samstag, 7. Januar, und Sonntag, 8. Januar, ab. Die jungen Feuerwehrler fahren drei Touren von 9 bis 12 Uhr, von 12.30 bis 15 Uhr sowie von 15 bis 18 Uhr durch Gauting und Königswiesen. Interessierte können sich bereits seit Ende Dezember im Internet auf der Homepage der Feuerwehr unter www.feuerwehr-gauting.de anmelden und auswählen, welche Tour am besten passt. Später kann dann auf der Homepage eingesehen werden, wann die Feuerwehrler genau vorbeikommen. Eine Anmeldung ist auch per Nachricht auf dem Anrufbeantworter unter Telefon 89 05 49 09 möglich. Der Unkostenbeitrag beträgt mindestens fünf Euro. Um zusätzliche Spenden wird gebeten. Der Erlös fließt in die Jugendarbeit der Gautinger Feuerwehr.

Alternativ dazu können die Bäume auf allen gemeindlichen Wertstoffhöfen im Würmtal entsorgt werden, zudem auf mehreren Flächen in der Gemeinde Planegg. Ganze Bäume ohne Schmuck dürfen auf dem Marktplatz neben der Tiefgarage, an der Richard-Wagner-Straße Ecke Otto-Pippel-Straße, auf der Wiese neben der Grundschule Martinsried sowie beim Parkplatz des SV Planegg-Krailling an der Hofmarkstraße 51, abgelegt werden. Die Gemeinde bittet, darauf zu achten, dass kein Lametta am Baum hängt. Das Ablegen von Adventskränzen und sonstigem Material ist nicht gestattet. Eine Ablage der Weihnachtsbäume ist vom heutigen Montag an bis Mittwoch, 11. Januar, möglich.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Ferienjobs für Schüler rar gesät
Die Sommerferien stehen vor der Tür. Zeit haben die Schüler dann eine Menge, das Geld ist jedoch meistens knapp. Die Suche nach Ferienjobs ist aber nicht gerade einfach.
Ferienjobs für Schüler rar gesät
Der Club der 100-Jährigen
Die älteste Würmtalerin hat gestern ihren 108.  Geburtstag gefeiert. Insgesamt sind im Würmtal 22 Menschen 100 Jahre oder älter. Frauen sind deutlich in der Überzahl.
Der Club der 100-Jährigen
Bürgerinitiative Krailling stellt sich neu auf
Die Bürgerinitiative Krailling (BIK) wieder handlungsfähig, eine Auflösung des Vereins abgewendet. Bei der Versammlung am Dienstag im Bürgerhaus Hubertus wählten die …
Bürgerinitiative Krailling stellt sich neu auf
Verkehr bleibt das beherrschende Thema
Mehr als 200 Bürger kamen am Dienstagabend in die Turnhalle der Martinsrieder Grundschule, um sich in puncto Ortsumfahrung, Ortsmittegestaltung, Verkehr und U-Bahn auf …
Verkehr bleibt das beherrschende Thema

Kommentare