Zerwürfnis im Kulturförderverein: Roderich Peter macht sein eigenes Ding

Planegg - Der Kulturförderverein Würmtal und Roderich Peter gehen getrennte Wege. Differenzen im Vorstand sind der Auslöser. Nun hat Peter einen eigenen Musikverein gegründet.

„Wir sind geschockt und müssen nun schauen, wie es weitergeht“, sagt Walther Hohenester, Vorsitzender des Kulturfördervereins Würmtal. Roderich Peter, bisher verantwortlich für die Sparte Musik, ist aus dem Kulturförderverein ausgetreten. Zuvor war es zu Unstimmigkeiten zwischen ihm und dem Vorstand gekommen. Peter zog die Konsequenzen und gründete seinen eigenen Verein „Musik im Würmtal“.

„Roderich Peter befürchtete, dass der von im betreute Musikzweig in Zukunft ein niedrigeres Budget zugesprochen bekommt“, sagt Hohenester. Die Entscheidung, einen eigenen Verein zu gründen, kann Hohenester nicht nachvollziehen. Seine einzige Erklärung: „Ich denke, dass er einfach gern selbst an der Spitze eines Vereins stehen möchte.“ Peters Wunsch, Konzerttermine des Fördervereins in diesem Jahr unter dem Namen seines Vereins laufen zu lassen, lehnte Hohenester ab. Der neue Musikverein steht künftig in unmittelbarer Konkurrenz zum Förderverein. Hohenester: „Wir befürchten, dass wir uns nun die Spielzeiten im Planegger Kupferhaus und das von der Gemeinde zur Verfügung gestellte Budget teilen müssen.“ Dies könnte zur Folge haben, dass sich Auftritte von hochkarätigen Künstlern und Kabarettisten in Zukunft nicht mehr finanzieren lassen.

Roderich Peter selbst wollte sich vor der Mitgliederversammlung am Donnerstag nicht zu dem Konflikt äußern. Einen Nachfolger für ihn hat der Förderverein bereits gefunden: Walter Erpf soll die Verantwortung für die musikalischen Veranstaltungen übernehmen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lebensretter für zwei Wochen
Rene Greiner ist Segler. Üblicherweise zu seinem Vergnügen. Kommende Woche begibt er sich auf See, um Menschenleben zu retten. Er will Flüchtlinge vor der Libyschen …
Lebensretter für zwei Wochen
Ausschuss votiert für 35-Meter-Mast am Neunerberg
Der Gräfelfinger Gemeinderat hält trotz Bedenken und Protesten aus Planegg an seinem Mobilfunkkonzept fest. Er weiß die Naturwissenschaft auf seiner Seite.
Ausschuss votiert für 35-Meter-Mast am Neunerberg
Altenheim-Ausbau: Option Bürgerbegehren
Für eine Erweiterung des Caritas-Altenheims in Krailling soll Bannwald gerodet werden. Auf einer Informationsveranstaltung loteten BIK und Bund Naturschutz …
Altenheim-Ausbau: Option Bürgerbegehren
Stillstand auf der Buckelpiste
So zäh wie der Verkehrsfluss im täglichen Stau ziehen sich die Grundstücksverhandlungen zum Ausbau des Neurieder Wegs in Gräfelfing. Deshalb lässt die fällige …
Stillstand auf der Buckelpiste

Kommentare