Flüchtlingskind läuft auf Großhaderner Straße

Zweijähriger spaziert auf Fahrbahn umher

Gräfelfing - Seit rund einem Monat besteht auf der Großhaderner Straße in Gräfelfing die Geschwindigkeitsbegrenzung auf 30 km/h.

Die Anordnung wurde auch im Hinblick auf den Schutz der Schulkinder aus der dortigen Flüchtlingsunterkunft erlassen. Seit der Bauzaun um das Gelände entfernt wurde, besteht die Gefahr, dass spielende Kinder auf die Fahrbahn laufen. Nach Angaben der Polizei war erst am Dienstag ein etwa zweijähriger Junge während der Hauptverkehrszeit gegen 17 Uhr aus dem Grundstück heraus auf die Straße gelaufen und auf der Fahrbahn umherspaziert. Ein Polizeibeamter, der in seiner Freizeit zufällig im Pkw vorbeikam, schnappte sich sofort das Kind und brachte es in die Unterkunft zurück. In Anbetracht der besonderen Gefahrenlage führte die Polizei am Freitag von 11 bis 12 Uhr Tempokontrollen durch. Sieben Autofahrer waren zu schnell unterwegs, die höchste Überschreitung betrug 22 km/h. Autofahrer müssen laut Polizei in den nächsten Tagen und Wochen mit weiteren Kontrollen rechnen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Grabstein des Anstoßes
Die im März 2016 neu gefasste Friedhofssatzung der Gemeinde Gräfelfing hat zu einem Rechtsstreit zwischen einem Bürger und der Kommune geführt. Die Familie hatte …
Grabstein des Anstoßes
17-Jährige in Krailing sexuell belästigt - Mann schleckt sie ab
Eine 17-jährige Schülerin ist in Krailling sexuell belästigt worden. Sie konnte sich gerade noch zu ihrer Freundin retten. Die Polizei sucht Zeugen.
17-Jährige in Krailing sexuell belästigt - Mann schleckt sie ab
Von Braumeistern als Multitalente mit Zukunft
Über das Klischee vom bärtigen Mann mit Schürze kann Gerrit Blümelhuber nur lächeln. Der Ausbilder bei Doemens weiß: Braumeister sind Multitalente mit Zukunft.
Von Braumeistern als Multitalente mit Zukunft
Kein zentrales Feuerwerk an Silvester
Florian Ernstbergers Vorschlag wurde abgelehnt. Anstatt mit einem großen, zentralen Feuerwerk will die Gemeinde auf andere Weise die private Böllerei eindämmen.
Kein zentrales Feuerwerk an Silvester

Kommentare