Outdoor-Camp Malchow
+
Ein Teilnehmer Outdoor-Camps der Landespolizei für Kinder sozial benachteiligter Familien 2015. Dies Jahr sind die Auswirkungen von Corona spürbar.

Spüre Corona-Auswirkungen bei Outdoorcamp der Polizei

Auf dem diesjährigen Outdoorcamp der Polizei für sozial benachteiligte Kinder und Jugendliche in Mecklenburg-Vorpommern haben sich Auswirkungen der Corona-Pandemie spürbar gezeigt. „Bisher hatten wir oft mit verhaltensauffälligen Kindern zu tun, dieses Jahr dagegen waren die Teilnehmerinnen und Teilnehmer fast durchgehend motiviert, artig und hungrig nach Erlebnissen und Kontakten“, sagte die Leiterin des Camps, Kathrin Wunderlich-Nickel, der Deutschen Presse-Agentur am Dienstag.

Malchow - Die Betreuer des Camps, die sich aus Mitgliedern der Landespolizei zusammensetzen, hätten mit einer deutlich lebhafteren Stimmung gerechnet.

Auch der Aufbau des Camps, das im vergangenen Jahr wegen der Corona-Pandemie ausfiel, habe sich verändert. Es sei deutlich größer geworden, weil die Teilnehmer anders als sonst jeweils einzeln in den Zelten einquartiert wurden. Aufgrund der Corona-Auflagen war das Camp auf dem Gelände der Landesschule für Brand- und Katastrophenschutz zudem in zwei Gruppen getrennt.

Trotzdem konnten die 65 Kinder zwischen 11 und 13 Jahren den Aussagen zufolge bei dem einwöchigen Camp einiges erleben. Unter anderem sei die Sommerrodelbahn in Bad Doberan besucht worden, eine Dämmerungswanderung im Wildpark in Güstrow sowie ein Ritterturnier in Dierhagen auf dem Darß. Im Camp in Malchow lernten die Kinder zum Beispiel, wie im Unglücksfall ein Notruf richtig abgesetzt werden soll und wie erste Hilfe geleistet wird. Am Dienstagabend sollte die Veranstaltung mit einer Abschlussparty zu Ende gehen.

Das traditionelle Outdoorcamp der Polizei für sozial benachteiligte Kinder und Jugendliche in Malchow fand bereits zum 26. Mal in Zusammenarbeit mit den Jugendämtern statt. Es solle den Kindern ein positiveres als das in dieser Altersgruppe oftmals vorherrschende Bild der Polizei vermitteln. dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare