100-Millionen-Euro-Programm für Biotechnologie

- Leipzig - Mit einem neuen 100-Millionen-Euro-Programm will der Bund kleine und mittlere Biotechnologieunternehmen fördern. Das kündigte Bundesforschungsministerin Edelgard Bulmahn (SPD) bei den 5. Biotechnologie-Tagen am Montag in Leipzig an. "Gerade junge Unternehmen sind hochproduktive Ideenschmieden", sagte sie. Das Programm hat eine Laufzeit von vier Jahren.

<P>Die Ministerin überreichte darüber hinaus fünf Nachwuchswissenschaftlern den "BioFuture"-Preis 2003 für die Erforschung neuer Ansätze in den Biowissenschaften. Den Preisträgern sollen insgesamt 5,5 Millionen Euro bei der Gründung eigener Unternehmen oder der Qualifizierung für eine wissenschaftliche Laufbahn helfen. Seit Start des alljährlichen Wettbewerbs 1998 wurden bisher 43 Preisträger mit 60 Millionen Euro unterstützt. Nach Angaben von Bulmahn sind darunter 10 Forscher, die mit Hilfe der Preisgelder aus dem Ausland nach Deutschland zurück geholt wurden.</P><P>Nach Ministeriumsangaben liegt Deutschland bei den Biotechnologie- Firmen mit rund 360 Unternehmen zahlenmäßig in Europa an der Spitze, aber weiterhin deutlich hinter den USA und Kanada. Der Umsatz deutscher Firmen belief sich dem Biotechnologie-Report 2003 der Beratungsgesellschaft Ernst & Young zufolge auf rund eine Milliarde Euro, der Forschungsaufwand auf 1,1 Milliarden Euro.</P><P>Die Bundesregierung will nach Bulmahns Worten zusammen mit privaten Geldgebern in den nächsten fünf Jahren 1,7 Milliarden Euro an Beteiligungskapital für Gründung und Wachstum von Technologiefirmen zu mobilisieren. "Die Biotechnologie ist neben der Informations- und Kommunikationstechnik die Schlüsseltechnologie des 21. Jahrhunderts", sagte die Ministerin.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

3D-Städteansichten in Windows 10 abrufen
Kartendienste ermöglichen eine bessere Orientierung. Wer eine Gegend nicht kennt, kann sie sogar von oben in einer 3D-Ansicht studieren. Diese Funktion steht auch Usern …
3D-Städteansichten in Windows 10 abrufen
Darum sollten Sie diese beliebte Foto-App nicht nutzen
München - Die App „Meitu“ bietet besondere Möglichkeiten der Bildbearbeitung. Die sozialen Medien toben sich damit gerne aus. Doch für die neuen Filter zahlt man einen …
Darum sollten Sie diese beliebte Foto-App nicht nutzen
Verlage können Hörbücher direkt Apple anbieten
Hörbücher aus dem iTunes-Store bezieht Apple nun nicht mehr ausschließlich von Audible. Das ergaben Verfahren der EU-Kommission und des Bundeskartellamts gegen …
Verlage können Hörbücher direkt Apple anbieten
Darum sollten Sie auf Selfies nie diese Geste machen
München - Sind Selfies gefährlich? Japanische Forscher haben herausgefunden, dass das Handy-Selbstportrait in Kombination mit einer beliebten Geste zum Sicherheitsrisiko …
Darum sollten Sie auf Selfies nie diese Geste machen

Kommentare