+
Auch die Internet-Seite von SPD-Chef Sigmar Gabriel soll der 17-jährige Hacker lahmgelegt haben.

Computersabotage

17-Jähriger soll CDU- und SPD-Websites gehackt haben

Berlin - Weil er die Internet-Auftritte von CDU und SPD sowie von SPD-Chef Gabriel und Generalsekretärin Fahimi zeitweilig lahmgelegt haben soll, wird gegen einen 17-Jährigen wegen des Verdachts der Computersabotage ermittelt.

Der junge Mann soll am 17. und 18. Januar die Internetseiten so angegriffen haben, dass diese unter einer Überlast von Anfragen nicht mehr erreichbar waren, wie die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Main als Zentralstelle zur Bekämpfung der Internetkriminalität am Donnerstag mitteilte.

Die Wohnung des Beschuldigten in Gießen wurde den Angaben zufolge am Mittwoch durchsucht. Es sei nach umfangreichen Ermittlungen gelungen, seine Identität festzustellen und in bislang mindestens vier Fällen den Nachweis der Computersabotage zu führen. Bei der Durchsuchung sei umfangreiches Beweismaterial beschlagnahmt worden.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

So wird Ihr Wohnzimmer zum perfekten Heimkino
Das Kino ins Wohnzimmer holen - dank moderner Technik ist das schon lange kein Problem mehr. Doch dabei ist einiges zu beachten, von der Leinwand bis zum Sound.
So wird Ihr Wohnzimmer zum perfekten Heimkino
Mehr Transparenz für Verbraucher auf Telekom-Märkten
Bei der Wahl eines Telekommunikationsanbieters verlieren Verbraucher schnell die Orientierung. Gesprächs- und Datenvolumen, Flatrates und Surftempo - ein Tarifdickicht …
Mehr Transparenz für Verbraucher auf Telekom-Märkten
Was tun, wenn das Notebook baden geht?
Berlin - Eine kleine Unachtsamkeit mit großen Folgen: Kippt man aus Versehen ein Getränk in den Laptop, drohen schwere Schäden am Gerät. Aber was kann man noch tun, wenn …
Was tun, wenn das Notebook baden geht?
So will "Pokémon Go" den Hype neu entfachen
San Francisco - Das Spiel "Pokémon Go" sorgt seit dem letzten Sommer bei vielen Smartphone-Besitzern für Begeisterung. Mittlerweile ist der Hype abgeebbt. Kommt jetzt …
So will "Pokémon Go" den Hype neu entfachen

Kommentare