+
20 Jahre Internet: Alle Gute zum Geburtstag.

Happy Birthday, Internet

Noch darf es in Amerika keinen Alkohol trinken, das Netz, aber nächstes Jahr wird dann ganz groß gefeiert. Vor 20 Jahren wurde eine Idee geboren, die die Welt verändern sollte.

Im März 1989 schrieb Tim Berners-Lee, der beim Genfer Kernforschungszentrum CERN arbeitete, das Internet in einem Text vor, der die Überschrift trug: "Informationsmanagement: Ein Vorschlag". Der Vorschlag wurde erstmal abgelehnt.

Den langen Weg bis zum heutigen Internet und die vielen Projekt-Mitarbeiter fasst der Branchendienst Heise zusammen. Der lesenswerte Text weist unter anderem darauf hin, dass Berners-Lee Erfindung schließlich die Gutenberg-Ära ablöste. Trotz seiner bahnbrechenden Erfindung ist Berners-Lee keineswegs ein reicher Mann. Was er dazu sagt, weiß das Blog Magnus.

Zu viel Theorie? Keine Sorge, wir haben das auch nicht alles verstanden. Für Technik-Dummies hat Milah Bilgil wohl die Geschichte des Internet in einem achtminütigen Animationsfilm verständlich dokumentiert. Einen ganz persönlichen Rückblick auf (fast) 20 Jahre WWW hat der Webrocker geschrieben. Seine Diplomarbeit hatte unter anderem das Internet zum Thema. Seine Professoren waren ahnungslos.

Wie die Welt heute ohne das Internet aussähe, entwirft die Netzeitung. Sie zitiert das englische Blog BoingBoing, das Berner-Lees Probleme beim Erklären des Internets beschrieben hat: "Man muss es verstehen, ehe man es verstehen kann." Vor dem gleichen Problem steht der hochdekorierte Berner-Lee heute wieder, wenn er seine Vision des semantischen Webs erklären will. Dieses Video von der TED-Konferenz zeigt eine Rede vom Papa des Internet, wo er seine neue Idee erklärt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Knapp jeder Zweite hat Gesundheits-Apps auf dem Smartphone
Unser Leben wird immer mehr über das Smartphone geregelt und kontrolliert. Von Nachrichten-Apps bis hin zur Scanner-App. Gesundheits-Applikationen liegen ebenfalls stark …
Knapp jeder Zweite hat Gesundheits-Apps auf dem Smartphone
Handy mit Karten- oder Netzsperre lohnt sich häufig nicht
Es gibt sie noch immer: Netlock- oder SIM-Lock-Sperren für Smartphones. Die Geräte sind dafür günstiger als ohne Sperre. Dennoch zahlen Nutzer unterm Strich meist drauf.
Handy mit Karten- oder Netzsperre lohnt sich häufig nicht
Standort-Dienste ohne Position nutzen - so geht's
Viele Windows-Apps fragen die aktuelle Position ab - und reagieren entsprechend. Wer den aktuellen Standort nicht verraten will, kann auch eine Standardposition …
Standort-Dienste ohne Position nutzen - so geht's
Über das Netz oder per Post - Große Datenmengen versenden
Unzählige Urlaubsfotos, lange Videos von Traumstränden oder wichtige Projektdateien - wer sie mit anderen teilen will, hat dafür zahlreiche Versandwege zur Auswahl. …
Über das Netz oder per Post - Große Datenmengen versenden

Kommentare