+
Wie ihr Jahr 2015 lief, können Twitter-User anderen unter dem Hashtag #2015In5Words erzählen.

Trendhashtag

#2015In5Words - Twitter-User beschreiben ihr Jahr 2015

  • schließen

München - Wie war Dein Jahr 2015? Auf Twitter veranlasst der Hashtagtrend #2015In5Words die User, ihr Jahr 2015 zu beschreiben. Die Schwierigkeit dabei: Man darf nur fünf Wörter verwenden.

Neben #MutterTeresa und #ChristmasJumperDay hat es auch #2015In5Wordsin die Trend-Hashtags bei Twitter für Deutschland geschafft. In fünf Wörtern können User beschreiben, wie für sie das Jahr 2015 lief.

Besonders oft dabei: "It went by too fast", zu Deutsch "Es ging viel zu schnell rum". Eben war doch noch Sommer und jetzt ist plötzlich das ganze Jahr vorbei - das denken sich derzeit wohl viele.

Oft wird auch von großen Veränderungen gesprochen und vor allem von schrecklichen Ereignissen, vor allem im Bezug auf die Flüchtlingskrise und die Attentate in Paris. "Eine emotionale Achterbahnfahrt", schreibt ein User.

Für viele besonders tragisch: Das Ende von "One Direction"

Berühmte Hashtags aus dem Jahr werden ebenfalls oft gepostet, beispielsweise der, der zum Attentat am 13. November millionenfach getwittert wurde: "I see humans, no humanity", zu Deutsch "Ich sehe Menschen, keine Menschlichkeit".

Besonders junge Mädchen twittern, dass sie dem Ende der Boygroup "One Direction" nachtrauen: "One Direction broke my heart", schreibt eine Userin, zu Deutsch: "One Direction hat mein Herz gebrochen". Eine andere bemängelt, dass die Tweets über das Karriereende der Gruppe überhand nehmen würden und der Hashtag von trauernden Fans missbraucht werde.

Manche Nutzer twittern auch sehr ironische Posts, oftmals in Bezug auf den Wandel Justin Biebers: "Justin Bieber suddenly became cool", schreibt einer. Ein anderer meint: "Justin hat die Weltherrschaft übernommen".

"2016 kann nur besser werden"

Das Jahr 2015 in fünf Wörtern zu beschreiben, fällt vielen gar nicht so leicht. Zu viel ist passiert, finden sie. Manche freuen sich auch schon auf das Folgejahr 2016 und hoffen auf weniger schlechte Nachrichten.

sb

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Darum sollten Sie diese beliebte Foto-App nicht nutzen
München - Die App „Meitu“ bietet besondere Möglichkeiten der Bildbearbeitung. Die sozialen Medien toben sich damit gerne aus. Doch für die neuen Filter zahlt man einen …
Darum sollten Sie diese beliebte Foto-App nicht nutzen
Verlage können Hörbücher direkt Apple anbieten
Hörbücher aus dem iTunes-Store bezieht Apple nun nicht mehr ausschließlich von Audible. Das ergaben Verfahren der EU-Kommission und des Bundeskartellamts gegen …
Verlage können Hörbücher direkt Apple anbieten
Darum sollten Sie auf Selfies nie diese Geste machen
München - Sind Selfies gefährlich? Japanische Forscher haben herausgefunden, dass das Handy-Selbstportrait in Kombination mit einer beliebten Geste zum Sicherheitsrisiko …
Darum sollten Sie auf Selfies nie diese Geste machen
Neue Smartphones und virtuelle Displays
Man könnte meinen, auf dem Tisch steht nur ein schnöder Toaster. Doch dahinter steckt der Xperia Projector von Sony. Er wirft Bedienoberflächen an die Wand. Neben diesem …
Neue Smartphones und virtuelle Displays

Kommentare