+
Es sieht ein bisschen aus wie Sudoku - nicht besonders sensationell. Das Spiel "2048" birgt aber Suchtgefahr. 

Nachfolger von "Flappy Bird"

"2048": Neues Online-Spiel mit Suchtgefahr

  • schließen

Berlin - Es sieht ein bisschen aus wie Sudoku - nicht besonders sensationell. Wer aber einmal mit dem Spiel "2048" anfängt, kommt kaum davon los. Suchtgefahr: hoch.

Das Prinzip des Online-Spiels "2048" ist so einfach wie suchtfördernd: Insgesamt gibt es 16 Felder. Am Anfang erscheint lediglich die Ziffer zwei. Wenn sie mit einer der vier Pfeiltasten nach links oder rechts, oben oder unten verschoben wird, erscheint eine weitere Zwei. Auf die muss die erste Ziffer gelegt werden - dann verdoppeln sich beide zu einer Vier.

Nach diesem Grundprinzip geht es weiter: Zwei Vierer ergeben eine Acht, zwei Achter eine Sechzehen - und so weiter. Bei "2048" müssen die Ziffern durch hin- und herschieben so lange verdoppelt werden, bis eben 2048 herauskommt. Das hört sich leichter an, als es ist: Denn wer in eine falsche Richtung schiebt, erzeugt zu viele neue Zweier - und verbaut sich sämtliche Gewinnchancen.

Schon mehr als 75 Millionen Mal gespielt

Simpel und suchtfördernd ist das Online-Spiel trotzdem. Der 20-jährige Italiener Gabriele Cirulli hat es sich erst vor ein paar Wochen einfallen lassen und am 9. März ist Netz gestellt. Seither ist es schon mehr als 75 Millionen Mal gespielt worden, wie das Portal 20min.ch berichtet. Der Erfinder verrät aber auch: Die Chancen, wirklich zu gewinnen, liegen nur bei etwa einem Prozent.

Trotzdem wird "2048" schon als Nachfolger von "Flappy Bird" gefeiert, die Facebook-Seite hat bislang etwa 9000 Follower. Das Besondere: "2048" muss nicht installiert werden, im Browser kann jeder sofort loslegen. Als App gibt's das Spiel auch nicht, denn der Erfinder möchte kein Geld damit verdienen, wie er auf seiner Webseite sagt. Mobil spielen geht aber trotzdem - im Browser auf dem Smartphone.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Falsche Drittanbieter-Forderungen: So wehren Sie sich
Fünf Euro für ein Klingelton-Abo? Und 2,99 Euro für einen Download, an den sich niemand erinnert? Solche Posten tauchen immer wieder in Mobilfunkrechnungen auf und …
Falsche Drittanbieter-Forderungen: So wehren Sie sich
ARM kündigt Chip für künstliche Intelligenz an
Smartphones und andere mobile Geräte werden bald viel besser Aufgaben künstlicher Intelligenz bewältigen können. Dafür sollen neue Chipdesigns von ARM sorgen. Und Apple …
ARM kündigt Chip für künstliche Intelligenz an
Router im Test: Mit welchem Gerät Sie am schnellsten online gehen
Und hopp! So ein schnelles Internet wünscht sich jeder. Klappt aber nicht immer. Lesen Sie, wie die Stiftung Warentest Router bewertet. Den Router zu wechseln, lohnt …
Router im Test: Mit welchem Gerät Sie am schnellsten online gehen
Dateien per Bluetooth empfangen
Kleine Datenmengen lassen sich bequem mit Hilfe des Funkstandards Bluetooth austauschen. Das funktioniert auch zwischen Rechner und Handy.
Dateien per Bluetooth empfangen

Kommentare