+
Der mit dem Apfel: Der erste Macintosh ist 25 Jahre alt. 

Der Apple Mac wird 25 Jahre

Kaum ein Produkt ruft so viele Emotionen hervor wie der Apple Macintosh. Vor 25 Jahren stellte Gründervater Steve Jobs den Computer der Öffentlichkeit vor.

Es bestehen keine Zweifel daran, dass der Apple Macintosh vor 25 Jahren eine Revolution eingeleitet hat. Am 24. Januar 1984 stellte Apple-Vater Steve Jobs den ersten Mac im kalifornischen Cupertino der Öffentlichkeit vor. Seitdem wurden schätzungsweise 80 Millionen Macintosh-Rechner verkauft. Die Geschichte des Apples hat der Stern zusammengetragen. Dort können Sie ihr Apple-Wissen in einem Quiz testen. Die 20 Seiten, die ein Mac-User bookmarken sollte, sind bei makeuseof.com gelistet.

Doch nicht allein wegen des Produkts erregte Macintosh 1984 Aufmerksamkeit, sondern auch durch den Werbespot. Unter Regisseur Ridley Scott entstanden, lief die 60-Sekunden-Werbung nur einmal im Fernsehen - während des Enspiels im Superbowl.

Kaum ein anderes Produkt hat es wie Apple geschafft, so erstaunlich viele Emotionen zu wecken. Doch es sind nicht nur Nerds, nicht nur Computerfreaks, die Apple Macintosh vergöttern. Selbst der neue US-Präsident Barack Obama ist ein Apple-Fan - die Nachricht wurde in der Szene mit Jubel aufgenommen. Auf mac-history.de haben Fans Bilder alter Macs veröffentlicht.

Dass die Gründungsväter der Konkurrenzfirmen Macintosh und Microsoft (Bill Gates) einst zusammenarbeiteten, macht deren Wettkampf nur pikanter. Nach schwierigen Jahren, in denen es aussah, als hätte der Microsoft Macintosh abgehängt, begann Steve Jobs ab 1997, die Firma wieder auf Erfolgskurs zu bringen. Mit dem iMac verblüffte Jobs 1998 die Computerbranche. Mit der Vorstellung des iPods 2001 eroberte Apple dann Schritt für Schritt den Markt der Digitalmusik und krempelte später mit dem iPhone die Mobilfunk-Branche um.

Und während im letzten Vierteljahr 2008 der weltweite Computermarkt nach Einschätzung von Marktforschern bestenfalls ein Mini-Wachstum verbuchte, meldete Apple für die Macs ein sattes Absatzplus von neun Prozent. Aus gesundheitlichen Gründen hat sich Steve Jobs, der wohlhabenste Ein-Dollar-Jobber der Welt, vor wenigen Tagen aus dem Unternehmen zurückgezogen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Das kann Youtubes Bezahlangebot
Musikvideos, Audio-Alben, Playlists und Livestreaming ohne Werbeunterbrechungen: Das kostenpflichtige Abo-Angebot von YouTube ist nun auch in Deutschland verfügbar. Ein …
Das kann Youtubes Bezahlangebot
Oreo-Updates für Samsung S8 und S7 manuell einspielen
Software-Updates stellen die reibungslose Smartphone-Nutzung sicher und schließen eventuelle Sicherheitslücken. Üblicherweise ploppen Updates Over-the-air auf, können …
Oreo-Updates für Samsung S8 und S7 manuell einspielen
Schöne Tierfotos schießt man nicht von oben herab
Gute Tierfotografie ist definitiv nicht einfach. Nicht nur, dass der Fotograf sich einem Tier nicht mitteilen kann, auch körperlich ist er gefordert. Was für ein …
Schöne Tierfotos schießt man nicht von oben herab
Starker Sound und Siri-Schwächen mit Apples HomePod
Nach dem Überraschungserfolg mit den drahtlosen AirPods-Ohrhörern startet Apple mit dem vernetzten Lautsprecher HomePod sein zweites Soundprojekt. Deutsche Interessenten …
Starker Sound und Siri-Schwächen mit Apples HomePod

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.