3000 gegen Gebühren

- Als "vollen Erfolg" haben die Studentenvertreter in München ihre Beteiligung an der landesweiten Aktion gegen Studiengebühren in der vergangenen Woche gewertet. Mit Diskussionsveranstaltungen und Aktionsständen hatten die Studenten ein Modell darlehen- oder stiftungsfinanzierter Studiengebühren kritisiert, das derzeit an der Technischen Universität München (TUM) unter dem Namen "Excellentum" diskutiert wird.

<P>Nach Angaben von Hans Pongratz, Vorsitzender des TU-Fachschaftsrats, haben sich an seiner Uni annähernd 3000 Studenten in Unterschriftenlisten gegen die Einführung von Studiengebühren eingetragen. "Es wurden zahlreiche Gespräche zum Thema Studiengebühren und deren Folgen geführt." Über die Brisanz des Themas sei man sich angesichts der Finanzlage des Landes einig gewesen. Um feststellen zu können, ob Haushaltsmittel falsch verteilt seien oder tatsächlich fehlten, fordere man "einen werthaltig gesicherten Gesamthaushalt für die Hochschulen".</P><P>David Goldner vom AStA der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) sagte: "Entscheidend für die weitere Politik des AStA ist, die Leute für das Thema zu sensibilisieren hinsichtlich der Positionierung der Parteien im Landtagswahlkampf." Diese Sensibilisierung sei gelungen.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Games-Charts: Wütende Vögel und Gartenkunst
Neben dem Klassiker unter den Strategiespielen "Monopoly" kommen auch leidenschaftliche Gärtner nicht zu kurz. Sie müssen einen verwunschenen Garten wieder in Ordnung …
Games-Charts: Wütende Vögel und Gartenkunst
Smartphone auf Reisen: Ohne Gerätesperre geht es nicht
Auch im Urlaub lauern Gefahren. Besitzer mobiler Geräte müssen daher aufpassen. Damit es nicht zu herben Enttäuschungen kommt, sollten Nutzer noch diese drei Dinge tun.
Smartphone auf Reisen: Ohne Gerätesperre geht es nicht
Windows-Passwörter erneuern
Experten empfehlen, das Systempasswort für den Rechner regelmäßig zu ändern. Auf Wunsch kann Windows 10 einen daran erinnern.
Windows-Passwörter erneuern
Netflix startet mit interaktiven Inhalten
Der US-Streaming-Dienst Netflix bietet nun auch interaktive Filminhalte an. Nutzer können selbst entscheiden, wie die Handlung einer Geschichte weitergeht.
Netflix startet mit interaktiven Inhalten

Kommentare