+
Die App GFXBench zeigt, welche Spiel-Effekte das Smartphone und Tablet unterstützen. Foto: iTunes

3D-Leistung von Smartphones und Tablets testen

Berlin (dpa/tmn) - Spiele mit aufwendiger Grafik sind Hochleistungssport für den Prozessor im Handy oder Tablet. Ob aktuelle Titel ruckelfrei auf dem eigenen Gerät laufen, können Nutzer mit einer passenden App testen.

Aktuelle Smartphones und Tablets haben Vier- oder sogar Achtkernprozessoren - und bieten damit oft mehr Rechenkraft, als fürs Surfen oder für gewöhnliche Apps nötig ist. Höchstens Spiele reizen die CPUs vollständig aus. Um ein Gefühl dafür zu bekommen, welche Games mit welchen Effekten das eigene Gerät unterstützt, können User die kostenlose App GFXBench nutzen, berichtet die Zeitschrift "PC-Welt Tipps & Tricks" (Ausgabe 8/14). Der sogenannte Benchmark-Test überprüft die 3D-Leistung mobiler Geräte und steht für die drei großen Betriebssysteme Android, iOS und Windows Phone zur Verfügung. Da die Anwendung rund 80 Megabyte groß ist, lädt man sie am besten per WLAN herunter.

Die App fordert den Nutzer zunächst auf, ein Konto anzulegen. Das ist aber nur dann notwendig, wenn man die Testergebnisse speichern möchte. GFXBench bewertet die 3D-Leistung des Geräts in 15 Einzeltests, die sich unter Performance Tests findet. Darunter finden sich 7 Tests für Spielszenarien mit unterschiedlichen Detailstufen in der Darstellung. Für die meisten Smartphones und Tablets ist den Experten zufolge der Test GFXBench Egypt HD am besten geeignet. Er wertet aus, wie schnell ein Gerät ein effektreiches Spiel mit hochaufgelösten Bildtexturen, Reflexionen sowie Licht- und Schattenspiel darstellen kann.

Der Egypt-Test ist für Full-HD-Auflösung optimiert. Um ihn an die Auflösung des eigenen Gerätes anzupassen, wählt man den Testlauf namens C24Z16 Onscreen, der Spielszenen live auf dem Display anzeigt. Zum Vergleich der Leistung unterschiedlicher Geräte ist den Angaben zufolge dagegen der Testlauf C24Z16 Offscreen geeignet. Zur Bewertung gilt: Schafft das Mobilgerät eine Bildrate von mehr als 30 Bildern pro Sekunde, kann man sicher sein, dass es alle aktuellen Spiele ruckelfrei darstellt.

Wer sich für detaillierte Angaben zum Prozessor (CPU) und Grafikchip seines Mobilgerätes (GL_Vendor, GL_Renderer) interessiert, kann diese im App-Menü unter "Options/System Information" einsehen.

GFXBench für Android

GFXBench für iOS

GFXBench für Windows Phone

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Massive Störung bei Facebook
München - Das soziale Netzwerk Facebook hat einen Ausfall. Seit dem Vormittag können viele Nutzer die Startseite nicht mehr aufrufen.
Massive Störung bei Facebook
Wenn Photoshop Fehler anzeigt
Das Bildbearbeitungsprogramm Photoshop zeigt mitunter wenig aussagekräftige Warnhinweise an. Die Lösung des Problems ist oft recht einfach. So kann es etwa ausreichen, …
Wenn Photoshop Fehler anzeigt
FreeDOS lässt Spiele-Klassiker auf modernen PCs laufen
Doom, Duke Nukem oder Jill of the Jungle: Diese Retro-Games laufen auch auf modernen Computern. Möglich macht das eine neue Version von FreeDOS.
FreeDOS lässt Spiele-Klassiker auf modernen PCs laufen
Bewegungsunschärfe bei Landschaftsfotos ausprobieren
Nicht jedes Bild muss scharf sein. Unschärfe ist ebenso interessant. Vor allem in der Natur. Doch was tun, wenn sich gerade nichts bewegt? Dann muss der Fotograf selbst …
Bewegungsunschärfe bei Landschaftsfotos ausprobieren

Kommentare