40 000 Tonnen kosmisches Material prasseln jährlich auf die Erde

- Bremerhaven/Washington - Rund 40 000 Tonnen kosmischer Staub und anderes Material prasseln jährlich aus dem Weltraum auf die Erde. Und seit mindestens 30 000 Jahren ist dieser extraterrestrische Partikel-"Regen" ziemlich konstant, wie ein deutsch-amerikanisches Forscherteam im Fachjournal "Science" (Bd. 313, S. 491) von diesem Freitag berichtet.

Wissenschaftler vom Bremerhavener Alfred-Wegener- Institut für Polar- und Meeresforschung (AWI) und US-Kollegen vom Lamont-Doherty Earth Observatory der Columbia University in New York hatten erstmals an einem antarktischen Eiskern den Gehalt der Atomvariante Helium-3 aus kosmischem Staub untersucht.

"Der kosmische Staub wird auf seinem Weg durch den interplanetaren Raum vom Sonnenwind mit Helium-Atomen aufgeladen. Dabei kommt es zu einer starken Anreicherung des auf der Erde seltenen Isotops Helium- 3", erklärte Co-Autor Hubertus Fischer vom AWI in Bremerhaven. Die Forschungen hätten ergeben, dass die Helium-3-Konzentration in kosmischem Staub um mehr als den Faktor 5000 im Vergleich zu terrestrischem Staub angereichert ist.

"Kosmische Staubpartikel mit einer Größe von wenigen Mikrometern überdauern den Eintritt in die Erdatmosphäre und transportieren ihre Heliumfracht unverändert zur Erdoberfläche", sagte Fischer weiter. Mit den Untersuchungen von Helium-3 und dem auf der Erde häufiger vorkommenden Helium-4 konnten nun erstmals zeitliche Variationen des Helium-Flusses zwischen Eis- und Warmzeiten bestimmt werden. Die Ergebnisse dürften nach Auffassung der Wissenschaftler weit reichende Konsequenzen für die Interpretation hoch aufgelöster Klimadaten aus Eiskernen, Ozean- und Seesedimenten haben. Anhand solcher Bohrkerne können Forscher die Klimageschichte analysieren.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
YouTube und Instagram verschärfen ihren Konkurrenzkampf um Anbieter von Videoinhalten. Bei der Google-Videoplattform werden sie künftig auch Geld mit kostenpflichtigen …
YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
Google bringt eigene Podcast-App für Android
Podcasts erreichen immer mehr Zuhörer. Google schließt sich mit einer eigenen Android-App dem Boom an und will mit der Empfehlung von Inhalten auf Basis der …
Google bringt eigene Podcast-App für Android
Top-Apps: Mobiles Navi und Live-Übertragung
Alle vier Jahre weicht das Sommerloch der WM-Euphorie. Das Fußball-Turnier begeistert weltweit und beeinflusst auch die wöchentlichen App-Charts.
Top-Apps: Mobiles Navi und Live-Übertragung
Firefox mit Add-ons Speicherdiät verordnen
Der Firefox-Browser braucht bekanntlich viel Speicherplatz. Sind viele Tabs gleichzeitig geöffnet, kann darunter die Geschwindigkeit leiden. Mit zwei kleinen Add-ons …
Firefox mit Add-ons Speicherdiät verordnen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.