+
Kemberley ist 18 Jahre alt und hat nun 56 Sterne auf der linken Gesichtshälfte.

56 Sterne ins Gesicht tätowiert

Einer belgischen jungen Frau, Kimberley, hat ein Tätowierer 56 Sterne ins Gesicht gemalt, die sie gar nicht haben wollte. Jetzt will sie ihn verklagen.

Kimberley hat 56 Sterne im Gesicht, es sind Tätowierungen, die sie nicht haben wollte. Jetzt will sie das Studio und den Mann verklagen, der ihr das angetan hat, schreibt das belgische Portal HLN.

Aber von vorn: Die Belgierin ist 18 Jahre alt. Weil Sternchen-Tatoos gerade in sind, will sie auch welche haben. Drei kleine Sterne soll ihr der Tätowierer neben das linke Auge stechen. Er beginnt und Kimberley schläft ein, weil ihr Tag als Putzfrau schon sehr anstrengend war.

Als sie aufwacht, wird gerade ihre Nase tätowiert. Insgesamt zieren 56 Sterne in unterschiedlicher Größe ihre linke Gesichtshälfte. Die sollen jetzt weg, per Laser. Und dafür soll das Studio aufkommen.

Der Tätowierer hingegen sagt, seine Kundin sei während der ganzen Prozedur wach gewesen. Die Beschwerde sei erst gekommen, nachdem der Vater und der Freund der Frau sie sahen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

No-Name-Geräte: Welche lohnen sich wirklich?
Ein iPhone für 1000 Euro, eine Siemens-Waschmaschine für 1200 Euro – lohnt sich das wirklich? Wie gut sind die Alternativen der Billighersteller? Kann das englische …
No-Name-Geräte: Welche lohnen sich wirklich?
Nintendo-Konsole Switch im Test: Super Mario schick wie nie
München - Super Mario bekommt eine neue Heimat. Nachdem der Kult-Klempner zuletzt mit einer App auf dem iPhone fremdging, erscheint am 3. März die neue Nintendo-Konsole …
Nintendo-Konsole Switch im Test: Super Mario schick wie nie
Videoplattform Vine schließt am 17. Januar
Twitter schaltet seine Video-Plattform Vine ab. Die zugehörige Webseite wird dann in ein Archiv umgewandelt, neue Beiträge können nicht mehr veröffentlicht werden.
Videoplattform Vine schließt am 17. Januar
Virtueller Baukasten für Lego-Fans
Mit Lego lassen sich beeindruckende Dinge bauen. Das muss nicht unbedingt mit echten Bausteinen sein: Wer mag, kann auch virtuelle Lego-Meisterwerke erschaffen.
Virtueller Baukasten für Lego-Fans

Kommentare