+
Achtung beim Download: Der Film Wall-E hat einem Mann ein riesiges Loch ins Portemonnaie gerissen.

Teurer Download: 62.000 Dollar für einen Film

Manchmal lohnt es sich, das Kleingedruckte zu lesen: Weil ein Mann im Mexiko-Urlaub den Film Wall-E heruntergeladen hat, berechnete ihm sein Anbieter 62.000 Dollar.

Alberto nannte sich der Mann, der beim Finanzberater des CNN anrief und um Hilfe bat (zum Artikel). Alberto war im Urlaub in Mexiko und wollte für seinen Neffen den Animationsfilm Wall-E über seine Datenkarte downloaden. Nur hatte er vergessen, vorher nachzufragen, was das eigentlich kostet. Nach der Rückkehr nach Hause war die Urlaubsstimmung spätestens dann futsch, als Alberto seine Rechnung aufmachte.

Sein Netzbetreiber berechnete ihm für den 98-minütigen Film 62.000 Dollar (rund 48.000 Euro) an Roaming-Gebühren - so heißen die Kosten für Anrufe und Downloads aus dem Ausland. Alberto hat die Rechnung angefochten und der Anbieter etwas nachgegeben. Doch was soll man sagen: 17.000 Dollar sind zwar eine ganze Ecke weniger als 62.000 Dollar, aber immer noch eine ganz schöne Stange Geld. Beim nächsten Urlaub sollte Alberto so etwas vorher planen.

Übrigens brauchen Deutsche künftig nach dem Urlaub nicht mehr so viel Angst vor der Handyrechnung haben. Vor wenigen Tagen einigten sich EU-Ausschüsse darauf, die festgelegte EU-Obergrenze schrittweise zu senken. Die FAZ beschreibt detailliert, was das für die Kostenkontrolle bedeutet.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Die with me“: Diese kuriose Messenger-App aktiviert sich nur in einem bestimmten Fall
Mit der neuen Messenger-App „Die with me“ können fremde User miteinander chatten - aber nur dann, wenn ein ganz bestimmter Fall eintritt.
„Die with me“: Diese kuriose Messenger-App aktiviert sich nur in einem bestimmten Fall
Apple bringt HomePod im Frühjahr nach Deutschland
Der Verkaufsstart für den HomePod von Apple ist raus. Ab 9. Februar wird der smarte Lautsprecher unter anderem in den USA erhältlich sein. Kunden in Deutschland müssen …
Apple bringt HomePod im Frühjahr nach Deutschland
Intels Update-Fehler betrifft nicht jeden Rechner
Geringe Geschwindigkeitseinbußen: Mehr negative Auswirkungen sollten die Software-Updates zum Schließen der Anfang Januar bekannt gewordenen Prozessor-Sicherheitslücken …
Intels Update-Fehler betrifft nicht jeden Rechner
Western Union entschädigt Betrugsopfer
Opfer von Betrügereien, die über den Bargeldtransfer-Dienstleister Western Union abgewickelt wurden, haben unter Umständen Anspruch auf eine finanzielle Entschädigung. …
Western Union entschädigt Betrugsopfer

Kommentare