Student verurteilt

675.000 Dollar Strafe für 30 Musik-Downloads

Washington - Keine Gnade für Musikdieb: Ein Student muss über eine halbe Millionen Euro zahlen, weil er 30 Songs schwarz aus dem Internet heruntergeladen und verteilt hatte.

Ein US-Bundesgericht bestätigte mit dem Urteil die Entscheidung eines Geschworenengerichts von 2009. Wegen Verstößen gegen das Urheberrecht muss Joel Tenenbaum nun die Strafe in Höhe von 675.000 US-Dollar (rund 538.000 Euro) zahlen.

Die Richterin im US-Staat Massachusetts wies den Antrag auf Neuauflage seines Verfahrens ab. Die Höhe des Schadenersatzes sei angesichts der Beweislage nicht übertrieben. Zudem liege sie eher am unteren Ende der bei vorsätzlichen Urheberrechtsverletzungen. Für absichtlichen Urheberrechtsbruch hätte die Jury nach US-Recht sogar bis zu 4,5 Millionen Dollar Strafe verhängen können. Ein Geschworenengericht hatte Tenenbaum vor drei Jahren für schuldig befunden, 30 Songs illegal heruntergeladen und über die Filesharing-Börse Kazaa verbreitet zu haben. Als er das tat, war er 16 Jahre alt.

Der Hochschulabsolvent hatte nach anfänglichem Leugnen eingeräumt, unter anderem Songs der Gruppen Incubus, Green Day, Aerosmith und Nirvana auf seinen Computer heruntergeladen und an Freunde verteilt zu haben. Die Jury sprach den vier klagenden Plattenfirmen für jeden Song 22 500 Dollar Schadenersatz zu.

Der Verband der amerikanischen Tonträger-Industrie (RIAA) äußerte sich nach einem Bericht der Internetseite Cnet vom Freitag (Ortszeit) erfreut über die Bestätigung der Richterin. Tenenbaum hatte in der Vergangenheit zahlreiche Spendenangebote von Sympathisanten abgelehnt, die ihm beim Abtragen der Strafe helfen wollten.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Whatsapp-Kettenbrief mit neuem Namen in Umlauf
"Tobias Mathis" statt "Ute Christoff": Whatsapp-Nutzer werden derzeit vor dem Kontakt mit diesem Mann gewarnt. Das Ganze ist ein Kettenbrief, der in ähnlicher Form schon …
Whatsapp-Kettenbrief mit neuem Namen in Umlauf
Chaos Computer Club hackt Iris-Scanner des Samsung Galaxy S8
Das Smartphone mit dem eigenen Iris-Muster zu entsperren, soll Daten vor fremdem Zugriff schützen. Dieses Sicherheitsversprechen ist offenbar etwas hochgegriffen. …
Chaos Computer Club hackt Iris-Scanner des Samsung Galaxy S8
Darum feiern Computer-Experten diese Go-Partie 
Wuhan - Im Schach sind Computer mittlerweile kaum mehr zu schlagen. Beim japanischen Brettspiel Go hatte 3000 Jahre lang der Mensch die Nase vorn - bis jetzt.
Darum feiern Computer-Experten diese Go-Partie 
Netze im Test: Telekom beim Mobilfunk vorn
Wer hat das beste Netz - Telekom, Vodafone oder O2? Das wollte die Stiftung Warentest wissen. Sie prüfte unter anderem die Downloadgeschwindigkeit und das Videostreaming …
Netze im Test: Telekom beim Mobilfunk vorn

Kommentare