Abbau-Gespräche beendet

- Seit fünf Tagen hat nun die Arbeitsgruppe "Abbau und Profilierung" der Ludwig-Maximilians-Universität getagt. Gestern fand die letzte Runde der Gespräche statt. Doch konkrete Ergebnisse, welche Studiengänge geschlossen oder umstrukturiert werden gibt es nicht.

<P>"Wir hatten konstruktive Gespräche," erklärt Alexander Nawrath, der studentische Vertreter in der Arbeitsgruppe. "Aber beschlossen ist bis jetzt noch nichts", sagt Nawrath. "Ende März rechnen wir mit definitiven Entscheidungen." <BR>Neben der Diskussion um die Zusammenlegung des Medizinstudiums an die LMU (mehr...) rückt die Abgabe der LMU-Kern- und Teilchenphysik an die Technische Universität München in die Überlegungen der Hochschulplaner, wie aus gut informierten Kreisen jetzt bekannt wurde. Denn die Kern- und Teilchenphysik der LMU steht als einzige Hochschuleinrichtung der LMU in Garching, dem ansonsten von der TU-München dominierten Campus. <BR>In den Überlegungen spielt auch der jetzt in Betrieb gegangene Forschungsreaktor FRM II der TU eine Rolle. Durch eine eventuelle Zusammenlegung der Forschungseinrichtungen glaubt man, Kompetenzen bündeln zu können. <BR>Von Seiten der TU gibt es keine Stellungnahme zu den Fusionierungsüberlegungen der LMU-Planer. <BR>thn<BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Pokémon Go" erhält Tauschmodus und Trainer-Freundschaften
Als "Pokémon Go" vor zwei Jahren erschien, tummelten sich mancherorts unzählige Monsterjäger auf den Straßen. Dabei dürfte die ein oder andere Freundschaft entstanden …
"Pokémon Go" erhält Tauschmodus und Trainer-Freundschaften
Stiftung Warentest wehrt sich: Streit um Löschung von Google-Treffern
Wer in der Google-Trefferliste Links zu Seiten mit beleidigendem Inhalten sperren lässt, muss damit rechnen, dass die Seiten weiterhin über Umwege bei Google zu finden …
Stiftung Warentest wehrt sich: Streit um Löschung von Google-Treffern
Bevölkerung sieht EU-Datenschutzverordnung skeptisch
Seit dem 25. Mai sind die neuen EU-Bestimmungen zum Umgang mit Personendaten in Kraft. Eine Studie zeigt, was die Menschen in Deutschland von der DSGVO halten.
Bevölkerung sieht EU-Datenschutzverordnung skeptisch
Falsche PC-Fehlerhinweise ignorieren
Die Bundesnetzagentur geht gegen eine neue Version des sogenannten Tech-Support-Betrugs vor. Die Behörde hat vier Rufnummern gesperrt, hinter denen vermeintliche …
Falsche PC-Fehlerhinweise ignorieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.