+
Verurteilt: Klaus Zumwinkel muss eine Million Euro zahlen.

Zwei Jahre Bewährung für Klaus Zumwinkel

Das schreiben die Anderen: Diskussionen zum Zumwinkel-Urteil, Kita-Mörder wird künstlich ernährt und vorgetäuschte Selbstmorde unter Bankern.

Zumwinkel kriegt zwei Jahre Bewährung

Der ehemalige Postchef Klaus Zumwinkel ist wegen Steuerhinterziehung zu zwei Jahren auf Bewährung und einer Geldbuße von einer Million Euro verurteilt worden. Es sei Zumwinkels größte Niederlage, schreibt das Handelsblatt. Die Medien diskutieren das Urteil: Bild.de findet, dass der Steuersünder zu einfach wegkommt. Ein Autor der Süddeutschen Zeitung meint jedoch, dass ein höheres Urteil ungerecht gewesen wäre. Was die Leser denken, lesen Sie in der Welt-Debatte. Zum Vergleichen hat das Handelsblatt eine Galerie prominenter Steuersünder und ihrer Strafen zusammengestellt.

"Joker" muss künstlich ernährt werden

Der Mann, der vor wenigen Tagen in einer belgischen Kita drei Menschen getötet hat, ist im Hungerstreik, schreibt Bild. Um zu verhindern, dass der 20-Jährige in seiner Zelle verhungert, wird er nun künstlich ernährt.

Selbstmord unter Bankern

Spiegel Online geht prominenten Selbstmorden an der Wall Street nach. In Zeiten von Finanzkrisen gebe es immer wieder Banker, die den Freitod wählen. Nicht alle sind jedoch echt: Oft vertuschen die Börsianer ihre Spuren, um Gläubigern zu entkommen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Knapp jeder Zweite hat Gesundheits-Apps auf dem Smartphone
Unser Leben wird immer mehr über das Smartphone geregelt und kontrolliert. Von Nachrichten-Apps bis hin zur Scanner-App. Gesundheits-Applikationen liegen ebenfalls stark …
Knapp jeder Zweite hat Gesundheits-Apps auf dem Smartphone
Handy mit Karten- oder Netzsperre lohnt sich häufig nicht
Es gibt sie noch immer: Netlock- oder SIM-Lock-Sperren für Smartphones. Die Geräte sind dafür günstiger als ohne Sperre. Dennoch zahlen Nutzer unterm Strich meist drauf.
Handy mit Karten- oder Netzsperre lohnt sich häufig nicht
Standort-Dienste ohne Position nutzen - so geht's
Viele Windows-Apps fragen die aktuelle Position ab - und reagieren entsprechend. Wer den aktuellen Standort nicht verraten will, kann auch eine Standardposition …
Standort-Dienste ohne Position nutzen - so geht's
Über das Netz oder per Post - Große Datenmengen versenden
Unzählige Urlaubsfotos, lange Videos von Traumstränden oder wichtige Projektdateien - wer sie mit anderen teilen will, hat dafür zahlreiche Versandwege zur Auswahl. …
Über das Netz oder per Post - Große Datenmengen versenden

Kommentare