+
Verurteilt: Klaus Zumwinkel muss eine Million Euro zahlen.

Zwei Jahre Bewährung für Klaus Zumwinkel

Das schreiben die Anderen: Diskussionen zum Zumwinkel-Urteil, Kita-Mörder wird künstlich ernährt und vorgetäuschte Selbstmorde unter Bankern.

Zumwinkel kriegt zwei Jahre Bewährung

Der ehemalige Postchef Klaus Zumwinkel ist wegen Steuerhinterziehung zu zwei Jahren auf Bewährung und einer Geldbuße von einer Million Euro verurteilt worden. Es sei Zumwinkels größte Niederlage, schreibt das Handelsblatt. Die Medien diskutieren das Urteil: Bild.de findet, dass der Steuersünder zu einfach wegkommt. Ein Autor der Süddeutschen Zeitung meint jedoch, dass ein höheres Urteil ungerecht gewesen wäre. Was die Leser denken, lesen Sie in der Welt-Debatte. Zum Vergleichen hat das Handelsblatt eine Galerie prominenter Steuersünder und ihrer Strafen zusammengestellt.

"Joker" muss künstlich ernährt werden

Der Mann, der vor wenigen Tagen in einer belgischen Kita drei Menschen getötet hat, ist im Hungerstreik, schreibt Bild. Um zu verhindern, dass der 20-Jährige in seiner Zelle verhungert, wird er nun künstlich ernährt.

Selbstmord unter Bankern

Spiegel Online geht prominenten Selbstmorden an der Wall Street nach. In Zeiten von Finanzkrisen gebe es immer wieder Banker, die den Freitod wählen. Nicht alle sind jedoch echt: Oft vertuschen die Börsianer ihre Spuren, um Gläubigern zu entkommen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Letzte Chance zum Kauf? Apple nimmt offenbar beliebte iPhone-Modelle aus dem Sortiment
Laut Medienberichten plant Apple, zwei seiner iPhone-Modelle aus dem Sortiment zu nehmen. Kunden könnten nur noch wenige Wochen Zeit bleiben, um zuzuschlagen.
Letzte Chance zum Kauf? Apple nimmt offenbar beliebte iPhone-Modelle aus dem Sortiment
WLAN-Passwort einfach mit anderen iOS-Nutzern teilen
Will man bei Freunden oder Verwandten zum ersten Mal ins W-Lan, steht zunächst ein umständliches Passwort-Eintippen an. Das ist bei Nutzern von iOS 11 nun nicht mehr …
WLAN-Passwort einfach mit anderen iOS-Nutzern teilen
Instagram führt Fragen-Sticker ein
Um besser mit seinen Followern zu interagieren bringt Instagram eine neue Funktion: Neuerdings können Nutzer ihren Idolen oder Freunden beliebige Fragen stellen. Die …
Instagram führt Fragen-Sticker ein
Neue Funktion bei WhatsApp: Von dieser Änderung können alle profitieren
Nervige Gewinnspiele, Kettenbriefe - immer wieder werden WhatsApp-Nachrichten verschickt, die so viele Daten wie möglich von den Nutzern sammeln sollen. Damit könnte es …
Neue Funktion bei WhatsApp: Von dieser Änderung können alle profitieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.