+
Eine Textilfabrik in Indien.

Nachrichten-Scout am Abend

Arbeiten in Indien: Für 69 statt 1800 Euro

Das schreiben die Anderen: Französisches Unternehmen bietet Monatsgehalt von 69 Euro, Deutschland im Steuervergleich und Ärzte entscheiden über Demjanjuks Zukunft.

Ab nach Indien - für 69 Euro

Es klingt wie ein schlechter Scherz: Das französische Textilunternehmen Carreman kündigte laut Tagesschau neun Mitarbeitern und bot ihnen dann an, in Indien zu arbeiten - für 69 Euro im Monat. Derzeit erhalte eine der betroffenen Mitarbeiterinnen ein Gehalt von 1800 Euro.

Dahinter steckt eine gesetzliche Verpflichtung: Das angeschlagene Unternehmen muss einem Mitarbeiter, wenn ihm gekündigt wird, einen Job an einem anderen Standort anbieten, selbst wenn der auf der anderen Erdhälfte liegt. Die Angestellten, die dieses Angebot ablehnen, riskieren, die Abfindung zu verlieren, erklärt die Tagesschau. Nun protestieren Gewerkschaften gegen das Gesetz.

Steuervergleich: Deutschland schneidet schlecht ab

Im internationalen Vergleich müssen die Deutschen ungleich mehr Steuern zahlen als andere. Das hat eine OECD-Studie ergeben, die die Abgaben verglichen hat. Laut Welt Online werden demnach Geringverdiener besonders benachteiligt. Alleinstehende müssten fast 50 Prozent Steuern zahlen - das ist laut Welt Online nach Belgien der zweite Platz unter allen OECD-Ländern.

Spiegel Online legt den Fokus auf die Besteuerung von Ehepaaren. Familien, in denen nur ein Partner verdient, müssten proportional weniger zahlen als Paare, bei denen beie verdienen.

Ärzte checken Demjanjuks Gesundheit

Der mutmaßliche KZ-Aufseher John Demjanjuk ist ins Gefängnis München-Stadelheim gesteckt worden. Dort wurde ihm laut einem Spiegel-Bericht der Haftbefehl vorgelesen. Nun untersuchen Ärzte seinen Gesundheitszustand und überprüfen, ob er verhandlungsfähig ist. Demjanjuk soll unter einer Knochenmarkerkrankung leiden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Handy mit Karten- oder Netzsperre lohnt sich häufig nicht
Es gibt sie noch immer: Netlock- oder SIM-Lock-Sperren für Smartphones. Die Geräte sind dafür günstiger als ohne Sperre. Dennoch zahlen Nutzer unterm Strich meist drauf.
Handy mit Karten- oder Netzsperre lohnt sich häufig nicht
Standort-Dienste ohne Position nutzen - so geht's
Viele Windows-Apps fragen die aktuelle Position ab - und reagieren entsprechend. Wer den aktuellen Standort nicht verraten will, kann auch eine Standardposition …
Standort-Dienste ohne Position nutzen - so geht's
Über das Netz oder per Post - Große Datenmengen versenden
Unzählige Urlaubsfotos, lange Videos von Traumstränden oder wichtige Projektdateien - wer sie mit anderen teilen will, hat dafür zahlreiche Versandwege zur Auswahl. …
Über das Netz oder per Post - Große Datenmengen versenden
Wer nach 241543903 googelt, bekommt ein verblüffendes Ergebnis
Gut, von alleine kommt man wohl kaum auf die Idee, die Zahl 241543903 bei Google einzugeben. Aber wenn Sie‘s mal ausprobieren, wird Sie das Ergebnis überraschen.
Wer nach 241543903 googelt, bekommt ein verblüffendes Ergebnis

Kommentare