+
Entweiht: Auf Schloss Sandringham verweilt die Queen mit ihrem Mann.

Nachrichten-Scout am Abend

Pornos im Palast: Queen-Butler wird degradiert

Das schreiben die Anderen: neuer Skandal für die Royals

Pornos im Palast

Schon wieder macht das Umfeld der britischen Königsfamilie peinliche Schlagzeilen: Vergangene Woche wurde ein Paar beim Sex auf dem Rasen vor Schloss Windsor erwischt, nun hat es einen der ranghöchsten Butler auf Schloss Sandringham getroffen. Der soll nach Berichten der britischen Boulevardzeitung The Sun einen Porno auf seinem Laptop geguckt haben - Minuten, nachdem er der Queen den Tee serviert hatte.

Die Konsequenzen blieben nicht aus: Zwar hat der Butler seinen Job nicht verloren, wurde aber degradiert. Vorher hatte er direkten Kontakt zur Queen, jetzt serviert er die Mahlzeiten für die Angestellten. Die Bild-Zeitung zitierte einen Insider: "Er hat einen der besten Jobs im Palast verloren und dafür einen der schlechtesten bekommen.“

Briefträger sollen mehr arbeiten

Postchef Frank Appel fordert von seinen 80.000 Briefträgern, bei gleichem Lohn mehr zu arbeiten, berichtet Spiegel Online. Wer nicht dazu bereit sei, nehme Entlassungen in Kauf, sagte Appel. Der Konzernchef nannte als Grund die Krise, die zu einem Einnahmeneinbruch im Briefgeschäft geführt habe. Eine Sprecherin der Gewerkschaft ver.di setzte dagegen: Das Briefgeschäft sei die "Cash Cow" der Post. Es geben keinen Grund für Sparmaßnahmen.

Abwrackprämie und Opel-Übernahme

Welt Online berichtet, dass das Interesse an der Abwrackprämie zurückgeht. Viele der Antragsteller werden ihre Prämie jedoch nie kriegen, vermutet die Zeitung und zitiert Kritiker, die erklären, welchen wirtschaftlichen Schaden die Prämie anrichtet. Opel zumindest zieht wirtschaftlich wohl nur Vorteile aus der Prämie, glaubt man Spiegel Online. Im April hat der angeschlagene Autobauer deutlich mehr Autos verkauft und seinen Marktanteil gesteigert.

Unterdessen buhlen weiterhin Fiat und Magna um Opel. Nun hat Magna-Chef Frank Stronach erstmals öffentlich gesagt, welchen Anteil er an Opel kaufen wolle: 20 Prozent, so die Frankfurter Allgemeine Zeitung. Sollte sich Opel gegen Magna und für Fiat entscheiden, könnte das ernste Folgen für die Belegschaft haben. Betriebsratschef Klaus Franz befürchtet, dass europaweit 10.000 Jobs in beiden Unternehmen dem Sparzwang zum Opfer fallen werden, schreibt der Stern.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Alle Info zur Wahl mit Push-Nachrichten der Merkur.de-App
München - Sie wollen auch zur Bundestagswahl lokal und national topaktuell informiert sein? Kein Problem mit der kostenfreien App von Merkur.de. Aktivieren Sie …
Alle Info zur Wahl mit Push-Nachrichten der Merkur.de-App
iPhone 8: Verkaufsstart in München - Kunde mit überraschender Aussage
Ab heute ist das iPhone 8 in den Läden erhältlich, so auch in den Apple-Stores in München. Wir zeigen, wie der Verkaufsstart lief. 
iPhone 8: Verkaufsstart in München - Kunde mit überraschender Aussage
Bixby-Taste von Samsung Galaxy S8 und Note 8 deaktivierbar
Der digitale Smartphone-Assistent Bixby der neuen Galaxys öffnet sich standardmäßig nach kurzem Tastendruck. Dies ist manchen Nutzen ungewollt öfters passiert: mit dem …
Bixby-Taste von Samsung Galaxy S8 und Note 8 deaktivierbar
Drei Tipps für mehr Browser-Sicherheit
Updates einschalten, Passwörter nicht im Klartext speichern und gefährliche Inhalte blockieren. Schon mit wenigen Handgriffen und Mausklicks lässt sich der Browser …
Drei Tipps für mehr Browser-Sicherheit

Kommentare