+
Wenn er spricht, gehen die Anderen: Mahmud Ahmadinedschad sorgte für einen Eklat.

Nachrichten-Scout am Abend

Ahmadinedschad sorgt für leere Plätze

Das schreiben die Anderen außerdem: Heute beginnt Prozess gegen Geldautomatenbetrüger und die SZ stellt die Frage, ob Deutschlands Hymne eine zweite Strophe kriegen soll.

Hass-Rede leert die Plätze

Irans Präsident Mahmud Ahmadinedschad hat mit seiner Rede bei der Anti-Rassismuskonferenz der Uno in Genf für einen Eklat gesorgt. Er hatte Israel als rassistisch bezeichnet, woraufhin Delegierte der westlichen Staaten aus Protest den Saal verließen, berichtet Spiegel Online. Nicolas Sarkozy nannte die Aussagen Ahmadinedschads eine "Rede des Hasses" und forderte die EU-Länder auf, mit "äußerster Entschiedenheit" zu reagieren.

Deutschland hatte sich ebenso wie die USA und einige andere Länder schon vor der Konferenz dazu entschieden, diese zu boykottieren. Die Tagesschau hat Vertreter beider Interessenseiten einen Kommentar dazu schreiben lassen. In dem Pro-und-Contra äußern sich ein Mann vom Zentralrat der Juden und eine Vertreterin der Organisation Human Rights Watch zum Boykott.

Neue Strophe für Deutschland-Hymne?

In diesem jahr feiert die Bundesrepublik ihren 60. Geburtstag. Ein Kommentator der Süddeutschen Zeitung, Heribert Prantl, wünscht dem Land zum Geburtstag eine zweite Strophe als Geschenk. Bisher besteht die Nationalhymne nur aus einer. Eignen würde sich die erste Strophe der DDR-Hymne, die so beginnt: "Auferstanden aus Ruinen". Das habe dann nichts mit DDR-Nostalgie zu tun, schreibt Prantl, sondern würde ganz wunderbar zum Gedanken der Wiedervereinigung passen.

Die Tricks der Skimming-Betrüger

Stern.de begleitet den heute beginnenden Prozess gegen fünf Rumänen, die Kameras an Geldautomaten angebracht haben sollen, um die Geheimnummern der Kunden auszuspähen. Skimming nennt sich das. Die Tricks der Betrüger und wie man sich dagegen wehren kann, erklärt der Stern.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

iOS 12 kommt mit 60 frischen Emojis
Für manche Situationen und Gefühle hatten iPhone-Nutzer bislang nicht das passende Emoji, um die digitale Botschaft rund zu machen. Im Herbst will Apple Nachschub …
iOS 12 kommt mit 60 frischen Emojis
"Fortnite"-Entwickler warnen vor Betrug mit Spielwährung
Mithilfe von V-Bucks können Fortnite-Spieler kosmetische Artikel für ihren Helden kaufen. Immer wieder kommt es dabei auch zu Abzocke und Betrug. Wie können sich Spieler …
"Fortnite"-Entwickler warnen vor Betrug mit Spielwährung
Smartphones sind beliebteste Videospielgeräte
Ein schnelles Computerspiel auf dem Weg zur Arbeit? Dank Erfindung des Smartphones ist dies seit einigen Jahren möglich. Mittlerweile ist das Handy sogar die beliebteste …
Smartphones sind beliebteste Videospielgeräte
Falsches Google-Gewinnspiel oder angebliche Virenwarnung: So schützen Sie sich
In letzter Zeit werden Internet-User immer wieder von seriösen Seiten auf angebliche Gewinnspielseiten weitergeleitet oder bekommen falsche Virenwarnungen. Was steckt …
Falsches Google-Gewinnspiel oder angebliche Virenwarnung: So schützen Sie sich

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.