Virtuelles Begräbnis für den Internet Explorer 6

Einst Platzhirsch, jetzt Ärgernis: Der Internet Explorer hält mit den Browser-Standards lange nicht mehr mit. User sagen ihm jetzt endgültig "so long".

Er war der Platzhirsch unter den Browsern. Mittlerweile ist er nur noch ein Ärgernis für Webentwickler und Nutzer. Nun veröffentlichen Blogger einen Abgesang auf den Internet Explorer 6.

Jeder darf einmal draufhauen. Auf der Website Dear IE6 verabschieden sich Nutzer vom gehassten Browser. Über Twitter schreiben sie eine Nachricht an den User DearIE6, der die guten (aber größtenweils wohl eher schlechten) Wünsche auf seine Seite packt. So long - Bis dann!

Schon im Sommer vergangenen Jahres forderte Dave Auayan auf IE6 Death March das Absetzen des Browsers, der 2001 veröffentlicht wurde. Älter als der Terroranschlag vom 11. September, älter als der Nintendo GameCube und der iPod - Zeit, etwas zu ändern. So argumentiert der Nutzer. Dazu listet er Dinge auf, die jünger sind als der IE6.

Ein Grund für die Wut der Internet-Gemeinde ist sicher die Arroganz von Microsoft. Nach dem anfänglichen Erfolg des Browsers und einem enormen Marktanteil entschlossen sich die Programmierer, den IE6 nicht mehr weiterzuentwickeln. Der Todesstoß kam vom Konkurrenten Mozilla, der mit seinem Firefox-Browser eine nutzer- und vor allem auch designerfreundlichere Web-Anwendung entwickelt hatte.

"IE6 am Ende" schreibt Ajax-Info und veröffentlicht eine Kurve, die die Verbreitung des Browsers verdeutlicht. Von 90 % Marktanteil im Jahr 2005 stürzte Microsofts Browser in drei Jahren auf 20 % ab. Das liegt aber nicht nur an den erfolgreichen Mitbewerbern, sondern auch am Nachfolger. Der IE7 ist sicherer und orientiert sich mehr an Standards und vor allem der Konkurrenz.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Apple räumt Probleme mit Macbook-Tastaturen ein - kostenfreie Reparatur angeboten
Apple hat eingeräumt, dass es mit Tastaturen der neueren Macbook-Laptops Probleme gibt. Das US-amerikanische Technologieunternehmen reagiert mit kostenloser Reparatur.
Apple räumt Probleme mit Macbook-Tastaturen ein - kostenfreie Reparatur angeboten
Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen - das ist der Grund
Die Kamera-Autos von Google sind wieder auf den Straßen in Deutschland unterwegs - allerdings nicht, um ihr Bild-Material für den Online-Dienst Street View zu verwenden.
Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen - das ist der Grund
YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
YouTube und Instagram verschärfen ihren Konkurrenzkampf um Anbieter von Videoinhalten. Bei der Google-Videoplattform werden sie künftig auch Geld mit kostenpflichtigen …
YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
Google bringt eigene Podcast-App für Android
Podcasts erreichen immer mehr Zuhörer. Google schließt sich mit einer eigenen Android-App dem Boom an und will mit der Empfehlung von Inhalten auf Basis der …
Google bringt eigene Podcast-App für Android

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.