Virtuelles Begräbnis für den Internet Explorer 6

Einst Platzhirsch, jetzt Ärgernis: Der Internet Explorer hält mit den Browser-Standards lange nicht mehr mit. User sagen ihm jetzt endgültig "so long".

Er war der Platzhirsch unter den Browsern. Mittlerweile ist er nur noch ein Ärgernis für Webentwickler und Nutzer. Nun veröffentlichen Blogger einen Abgesang auf den Internet Explorer 6.

Jeder darf einmal draufhauen. Auf der Website Dear IE6 verabschieden sich Nutzer vom gehassten Browser. Über Twitter schreiben sie eine Nachricht an den User DearIE6, der die guten (aber größtenweils wohl eher schlechten) Wünsche auf seine Seite packt. So long - Bis dann!

Schon im Sommer vergangenen Jahres forderte Dave Auayan auf IE6 Death March das Absetzen des Browsers, der 2001 veröffentlicht wurde. Älter als der Terroranschlag vom 11. September, älter als der Nintendo GameCube und der iPod - Zeit, etwas zu ändern. So argumentiert der Nutzer. Dazu listet er Dinge auf, die jünger sind als der IE6.

Ein Grund für die Wut der Internet-Gemeinde ist sicher die Arroganz von Microsoft. Nach dem anfänglichen Erfolg des Browsers und einem enormen Marktanteil entschlossen sich die Programmierer, den IE6 nicht mehr weiterzuentwickeln. Der Todesstoß kam vom Konkurrenten Mozilla, der mit seinem Firefox-Browser eine nutzer- und vor allem auch designerfreundlichere Web-Anwendung entwickelt hatte.

"IE6 am Ende" schreibt Ajax-Info und veröffentlicht eine Kurve, die die Verbreitung des Browsers verdeutlicht. Von 90 % Marktanteil im Jahr 2005 stürzte Microsofts Browser in drei Jahren auf 20 % ab. Das liegt aber nicht nur an den erfolgreichen Mitbewerbern, sondern auch am Nachfolger. Der IE7 ist sicherer und orientiert sich mehr an Standards und vor allem der Konkurrenz.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Darum sollten Sie diese beliebte Foto-App nicht nutzen
München - Die App „Meitu“ bietet besondere Möglichkeiten der Bildbearbeitung. Die sozialen Medien toben sich damit gerne aus. Doch für die neuen Filter zahlt man einen …
Darum sollten Sie diese beliebte Foto-App nicht nutzen
Verlage können Hörbücher direkt Apple anbieten
Hörbücher aus dem iTunes-Store bezieht Apple nun nicht mehr ausschließlich von Audible. Das ergaben Verfahren der EU-Kommission und des Bundeskartellamts gegen …
Verlage können Hörbücher direkt Apple anbieten
Darum sollten Sie auf Selfies nie diese Geste machen
München - Sind Selfies gefährlich? Japanische Forscher haben herausgefunden, dass das Handy-Selbstportrait in Kombination mit einer beliebten Geste zum Sicherheitsrisiko …
Darum sollten Sie auf Selfies nie diese Geste machen
Neue Smartphones und virtuelle Displays
Man könnte meinen, auf dem Tisch steht nur ein schnöder Toaster. Doch dahinter steckt der Xperia Projector von Sony. Er wirft Bedienoberflächen an die Wand. Neben diesem …
Neue Smartphones und virtuelle Displays

Kommentare