+
Googles neuer Datenschutz-Service heißt "About me".

Privatsphäre-Service

"About me": Das kann der neue Datenschutz-Dienst von Google

  • schließen

München - Google will gegenüber seinen Nutzern transparenter erscheinen und gibt ihnen mit dem neuen Dienst "About me" die Möglichkeit, herauszufinden, was über sie im Internet steht.

Wie heißt es doch immer? Das Internet vergisst nie etwas. Wer einmal im weltweiten Web persönliche Daten in sozialen Netzwerken oder Online-Portalen hinterlassen hat, kann diese auf die Schnelle nicht so einfach löschen. Überall im Netz geben Nutzer persönliche Angaben teilweise freiwillig, in vielen Fällen jedoch auch unbeabsichtigt preis. Ob Daten, Fotos, Interessen oder Aufenthaltsorte: das Internet zu nutzen, ohne gewisse Datenspuren zurückzulassen ist nahezu unmöglich. Mit einem Klick können Menschen Informationen über eine beliebige Person einsehen, ohne nach deren Einwilligung fragen zu müssen. Das Thema Datenschutz und Privatsphäre im Internet ist ein vieldiskutiertes Thema und sorgt auch in der Politik immer wieder für hitzige Debatten. Wie soll verhindert werden, dass der Mensch immer gläserner wird und persönliche Daten noch einfacher und schneller einzusehen sind?
Ausgerechnet der als Datenkrake verschrieene Suchmaschinen-Riese Google will nun dafür sorgen, dass der Nutzer in Zukunft seine Privatsphäre im Internet besser kontrollieren kann. Der neue Datenschutz-Service "About me" (deutsch: "Über mich") soll es möglich machen.

Datenschutz-Service von Google: Was kann "About me"?

Mit "Google+" wollte das Unternehmen eine Konkurrenz zu Facebook aufbauen. Als Mitglied überblickt man zudem alle Google-Dienste wie etwa YouTube. Der neue Datenschutz-Service "About me" sieht "Google+" sehr ähnlich - die Funktion ist jedoch eine andere. Denn mit "About me" haben die Nutzer von Google-Diensten die Möglichkeit zu überprüfen, was über sie im Web steht. Zudem ist es möglich, veröffentlichte Daten zu löschen, zu bearbeiten oder zu blockieren und Werbung zu personalisieren. Änderungen, die über "About me" vorgenommen werden, gelten dann für alle Google-Dienste. Für all jene, die beispielweise ihr Geburtsdatum oder Kontaktdaten ändern oder ausblenden möchten, lohnt sich also ein Blick auf den neuen Datenschutz-Service von Google.

Doch "About me" besitzt noch weitere Funktionen. Mit einem Klick auf den Plus-Button lassen sich Angaben spezifizieren, also Daten beispielweise nur für bestimmte Personenkreise freigeben. Bisher gibt es jedoch noch nicht die Option, einzusehen, welche Informationen für die Allgemeinheit sichtbar ist. Diese Funktion soll allerdings laut Google noch folgen.

Vieles deutet darauf hin, dass "About me" in Zukunft das "Google+"-Profil ersetzten soll. Vielleicht sieht Google in dem neuen Datenschutz-Service aber auch nur eine Ergänzung zu den bereits vorhandenen Google-Diensten.

kus

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Simulation "Die Sims" kommt für Android und iOS
Das Computerspiel "Die Sims" ist das meistverkaufte PC-Spiel auf der Welt. Bald können auch iOS- und Android-Nutzer die App "Die Sims Mobile" herunterladen und eine …
Simulation "Die Sims" kommt für Android und iOS
"The Autocanonizer" erzeugt Kanon-Versionen aus Liedern
Es gibt Lieder, die sind speziell als Kanon geschrieben - "Pachelbels Kanon in D" oder "Bruder Jakob" etwa. Doch wie hört sich etwa "Over the Rainbow" als Kanon an?
"The Autocanonizer" erzeugt Kanon-Versionen aus Liedern
"Quarterquest": Rätselspaß und Stadtführung in einem
Eine Stadt auf unterhaltsame Art erkunden - das gelingt mit Quarterquest. Übersetzt heißt das Quartier-Rätsel. Der Name ist Programm, denn beim Spaziergang durch ein …
"Quarterquest": Rätselspaß und Stadtführung in einem
Für die Party-Musik ein eigenes Konto am Rechner einrichten
Für die Party haben die Gastgeber eine Playlist angelegt, die den Abend über spielt. Nun können sie den PC sperren und so niemand an die Playlist lassen. Oder sie lassen …
Für die Party-Musik ein eigenes Konto am Rechner einrichten

Kommentare