Deutliche Preiserhöhung

Achtung, Amazon-Kunden: Prime ab sofort teurer

  • schließen

München - Amazon erhöht ab 1. Februar 2017 die Kosten für seinen Prime-Service. Für wen wird‘s jetzt besonders teuer und wer ist von der Preiserhöhung ausgenommen? Wir fassen für Sie zusammen.

Für viele Internet-Shopper und Serienfans gehört Amazon Prime einfach zur Standardausstattung. Der Service des amerikanischen Internetversand-Riesen ist seit jeher umfangreich, kundenfreundlich und vor allem günstig. Bei der Einführung 2007 kamen Prime-Mitglieder für 29 Euro pro Jahr in den Genuss des Gratis-Versand zahlreicher Produkte. 2014 packte Amazon seinen Streaming-Dienst Amazon Video mit ins Service-Paket von Amazon Prime und erhöhte zugleich den Jahresbeitrag auf 49 Euro. Drei Jahre später sollen die Kunden nun noch ein Stückchen tiefer in die Tasche greifen: 

Ab 1. Februar 2017 kostet die Jahresmitgliedschaft für Amazon Prime 69 Euro. Dies teilt Amazon in seinem Kundencenter mit. Auch der günstigere Studententarif (24 Euro) wird auf 34 Euro angehoben.

Das US-Unternehmen begründet die Preissteigerung mit einem erweiterten Angebot. Außer Gratislieferung und Prime Video gehören inzwischen ein Musik-Streaming-Dienst und ein unbegrenzter Foto-Speicher zum Repertoire. Außerdem haben Prime-Mitglieder Zugang zu exklusiven Sonderangeboten.

Für manche wird‘s erst 2018 teurer

Glück gehabt haben Kunden, deren Mitgliedsbeitrag vor dem 1. Juli 2017 fällig wird. Sie müssen den neuen Preis erst ab 2018 bezahlen. Wenn Sie nachsehen möchten, wie viel Sie in diesem Jahr für Ihre Prime-Mitgliedschaft bezahlen müssen, gehen Sie in Ihrem Amazon Account auf „Mein Konto“ und dann auf „Meine Prime-Mitgliedschaft“. Auf der linken Seite befindet sich unter „Nächste Zahlung“ die Information, wann die nächste Rechnung fällig wird und wie hoch die Kosten sein werden.

Alternativ zur Jahresmitgliedschaft haben Sie außerdem die Möglichkeit, auf monatliche Zahlung umzustellen. Das flexiblere Angebot kostet mit 8,99 Euro pro Monat allerdings ganze 3,24 Euro mehr als das Jahresabo (5,75 Euro/ Monat). Wenn Sie ohnehin nur den Streaming-Dienst Amazon Video nutzen möchten, können Sie sich außerdem überlegen, auf Prime Video umzustellen. Der schlankere Service kostet 7,99 Euro im Monat (also 2,24 Euro mehr als das Gesamt-Jahresabo). Gratislieferung, Musik-Portal und Co. sind in diesem Paket nicht inbegriffen. 

Testen können Sie das volle Angebot über die 30-Tage-Probemitgliedschaft, aber Vorsicht: Wenn Sie nicht rechtzeitig kündigen, geht das Test-Abo automatisch in eine Jahresmitgliedschaft für 69 Euro über.

So kündigen Sie ihr Amazon Prime Abo

Sollten Sie feststellen, dass Sie eigentlich auch ganz gut ohne die Exklusiv-Vorzüge des Online-Versandhändlers leben können, lässt sich die Mitgliedschaft unter „Mein Konto“ > „Meine Prime Mitgliedschaft“ > „Meine Prime Mitgliedschaft verwalten“ kündigen. 

lg

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Verein iRights informiert über Algorithmen und KI
Apps, die Zugriffsrechte verlangen, Suchmaschinen oder Chatprogramme, die Daten sammeln, und Soziale Medien, die Filterblasen erzeugen - davon haben die meisten schon …
Verein iRights informiert über Algorithmen und KI
Große Sicherheitsprobleme bei Smartphones - Dieser simple Tipp hilft
Fast jeder dritte Smartphone-Nutzer hat in den vergangenen zwölf Monaten Sicherheitsprobleme mit seinem Gerät gehabt. Ein Experte hat einen Rat.
Große Sicherheitsprobleme bei Smartphones - Dieser simple Tipp hilft
Netflix will Zuschauer Handlungen mitbestimmen lassen
Der Online-Videodienst Netflix denkt darüber nach, wie er die Personalisierung auf die Spitze treiben kann. Eine Möglichkeit für die Zukunft wären unterschiedliche …
Netflix will Zuschauer Handlungen mitbestimmen lassen
Amazon, Google, Apple kämpfen um unsere Fernseher: Das müssen Sie dazu wissen
Amazon, Google und Apple kämpfen um die Vorherrschaft auf unseren Fernsehern. Dabei geht es um die Videodienste - und vor allem um Geld. Hier erfahren Sie, was Sie dazu …
Amazon, Google, Apple kämpfen um unsere Fernseher: Das müssen Sie dazu wissen

Kommentare