+
Wie endet die Serie "Breaking Bad"?: An Spoilern scheiden sich die Geister. Foto: Ursula Düren

"Achtung Spoiler": Daran verzweifeln Serienjunkies

Berlin (dpa) - Ein Foto verrät die Mutter aus "How I Met Your Mother", die Fans sind entrüstet. Normalerweise steht vor solchen fiesen Hinweisen ein "Vorsicht Spoiler!" Die sind inzwischen ein Phänomen. Und Achtung: Im folgenden Text verstecken sich gleich mehrere.

Wer das Ende von "Breaking Bad" oder "How I Met Your Mother" noch nicht kennt, sollte diesen Text nicht lesen. Für ihn könnte sich hier ein Spoiler verstecken - ein verräterisches Detail zu Todesfällen, überraschenden Wendungen oder anderen wesentlichen Handlungselementen. Im Netz finden sich Hunderttausende solcher Hinweise. Zum Beispiel dass in der zweiten Staffel von "House of Cards" der skrupellose Politiker Frank Underwood (Kevin Spacey) die junge Journalistin Zoe Barnes vor einen Zug schubst. Oder dass die lange gesuchte Mutter in der letzten Folge der Sitcom "How I Met Your Mother" stirbt. 208 Folgen erzählte der Architekt Ted Mosby (Josh Radnor) die Geschichte, wie er sie gefunden hat - und am Ende das.

An Spoilern scheiden sich die Geister. Die einen suchen gezielt danach, die anderen versuchen, sie um jeden Preis zu meiden. "Viele Serien hören mit einem Cliffhänger auf und viele Zuschauer schaffen es daraufhin nicht, sich zu gedulden", sagt Axel Schmitt, Redakteur beim Online Magazin "Serienjunkies.DE". "Aber ich glaube, dass die Leute, die Spoiler nicht mögen, die lautere Fraktion darstellen." Sie beschwerten sich schon mal ausführlich in den Kommentaren, obwohl der Artikel mit dem Hinweis "Achtung Spoiler" gekennzeichnet gewesen sei.

Solche Warnungen gehören zur Etikette im Netz. Nicht wenige lesen sich den Text trotzdem durch. "Warum sollte ich warten, wenn ich es jetzt schon wissen darf?", sagt die österreichische Literaturwissenschaftlerin Christina Ulm, die über Serien geforscht hat. "Ich glaube, dass es weniger eine bewusste Entscheidung ist. Man kann sich fast kaum dagegen wehren."

Das muss aber nicht zwangsläufig das Serienvergnügen verderben. "Es gibt kluge Spoiler, die noch mehr Spannung schüren", meint Ulm. Wenn zum Beispiel nur eine kleine Information weitergegeben wird, bei der man sich denkt: "Wie kann es bitte innerhalb einer Folge dazu kommen?" Das steigere die Spannung. "Da entsteht eine Macht, mit der die Produzenten auch spielen. Sie leaken Informationen, bei denen sich die Leute denken: "Das passiert in der nächsten Folge? Da muss ich unbedingt einschalten."" Andere Produktionsfirmen schirmen sich komplett ab und selbst die Darsteller sind größtenteils ahnungslos über den Fortgang der Serie.

Ulm selbst erwischte es vor einer neuen Folge von "Sherlock", der BBC-Krimireihe, die den legendären Ermittler ins London des 21. Jahrhunderts bringt. Der Spoiler: Mary Watson ist eine Spionin. Das habe sie dazu gebracht, die Folge sofort zu schauen. "Ich dachte, es sei die spannende Enthüllung dieser Folge, in Wirklichkeit gab es aber noch eine weitere überraschende Wendung."

Dass Spoiler die Spannung steigern können, haben Wissenschaftler der University of California 2011 mit einem Experiment nachgewiesen. Die Versuchspersonen fanden jene Version einer Geschichte am spannensten, in der ihnen bereits zu Beginn der Ausgang verraten wurde.

Das Phänomen Spoiler ist keine Erfindung des Internets. "Als "Dallas" populär war und die deutsche Fassung ein halbes Jahr später ausgestrahlt wurde als in den USA, verrieten manche Zeitungen auch, wer J.R. erschoss", sagt der Potsdamer Medienwissenschaftlers Lothar Mikos. Einst blätterten Fans von "Verbotene Liebe" oder "GZSZ" ungeduldig die neuste Ausgabe der Fernsehzeitung durch. Woche für Woche, Folge für Folge lasen sie dort kurze Inhaltsangaben - samt entscheidender Details wie Todesfälle oder Trennungen.

Heute gibt es mehr Quellen für Spoiler. "Während das früher ausschließlich seitens der Produktion geschehen konnte, kann heute jeder spoilern. Ich selbst kann das auch tun, wenn ich mit einer Serie schon weiter bin", sagt Ulm. Darin liege auch das Problem. "Es wird meistens jemanden geben, der die Serie schon gesehen hat. Das war früher nicht so, als alle zur gleichen Zeit vor dem Fernseher saßen." Als auf der offiziellen Facebook-Seite von "How I Met Your Mother" ein Foto der Mutter auftauchte, löste das Entrüstung aus. In den USA war da gerade jene Folge ausgestrahlt worden, die das Geheimnis lüftete, in anderen Ländern warteten die Fans noch darauf.

Und warum sollte ich es für mich behalten, dass Brody (Damian Lewis) in der dritten Staffel von "Homeland" stirbt, wenn ich es auch weitererzählen kann? Spoiler verleihen den Erzählern Macht, wie es der kanadische Anthropologe Grant McCracken in einer Studie des Videodienstes Netflix beschreibt.

McCracken unterscheidet dabei fünf Typen von Geheimnisverrätern. Der "ahnungslose Spoiler" handelt demnach getreu dem Prinzip: "Wenn ich es schon gesehen habe, muss es auch jeder sonst schon gesehen haben." Dagegen brüste sich der "kodierte Spoiler" damit, über wesentliche Plotelemente zu sprechen, von denen nur andere Serienjunkies wissen. Der "impulsive Spoiler" wiederum sei einfach so begeistert von seiner Lieblingsserie, dass er in einem Atemzug Details der nächsten drei Staffeln ausplaudere.

Ganz anders, nämlich in voller Absicht handelt der "Power Spoiler" nach McCrackens Definition: Er genieße es, Wendungen der Handlung zu verraten, um mit Leuten zu spielen. Und der "unverschämte Spoiler" sei schlicht nicht mehr bereit, sich selbst zu zensieren: Er gehe davon aus, dass jeder nach seinem Schema schaut.

Hinter der Studie vermutet "Serienjunkies"-Redakteur Schmitt eine gezielte Marketingkampagne. "Netflix möchte wegen seines Vertriebsmodells den Begriff Spoiler neu besetzen und positiver klingen lassen", sagt er.

Aber wie lange ist ein Spoiler überhaupt ein Spoiler? Ab wann kann ich davon ausgehen, dass alle, die sich Fan dieser Serie nennen, die Folge schon gesehen haben? "Daran zeigt sich eine der schönen Gruppendynamiken, die sich in den Fankulturen ergibt", sagt die Literaturwissenschaftlerin Ulm. Irgendwann bestehe Konsens darüber, ob etwas noch als Spoiler gekennzeichnet werden müsse. ""Lost" zum Beispiel ist abgedreht, da würde niemand mehr auf die Idee kommen, kleine Teile von Staffel vier als Spoiler zu kennzeichnen." Und das Ende von "Breaking Bad"? Soll hier nicht verraten werden.

Studie University of California

Netflix-Studie

Serienjunkies

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Code+Design Camp“: Ein Hackathon für alle jungen Münchner
Vier Tage lang programmieren, basteln, Ideen ausarbeiten: Diese Gelegenheit will ab 6. Juni ein Camp allen jungen Münchnern geben - unabhängig vom Geldbeutel.
„Code+Design Camp“: Ein Hackathon für alle jungen Münchner
Huaweis Matebook: Über drei Pins mit Tastatur verbinden
Convertibles haben Konjunktur. Darunter versteht man Geräte, die User als Tablets und als Notebooks verwenden können. Ein neues Modell hat jetzt der chinesische …
Huaweis Matebook: Über drei Pins mit Tastatur verbinden
Retro-Telefon Nokia 3310: Austausch statt Reparatur
Nostalgikern sollte das Herz höher schlagen: Das Nokia 3310 ist wieder da. Wer sich für die neuaufgelegte Version des Uralt- Telefons entscheidet, sollte wissen: Im Fall …
Retro-Telefon Nokia 3310: Austausch statt Reparatur
Dragon Ball Xenoverse 2 kommt für Nintendo Switch
Mit Son Goku ein Kamehameha abfeuern oder mit Piccolo auf Vegeta losgehen - das geht in "Dragon Ball Xenoverse 2" von Bandai Namco. Das Spiel soll nun auch für die …
Dragon Ball Xenoverse 2 kommt für Nintendo Switch

Kommentare