Achtung...U-Boot! Silent Hunter 5 kommt

München - Der fünfte Teil der Silent-Hunter-Reihe ist aufgetaucht und man kann wieder einmal in die schaurig schönen Tiefen der U-Boot-Simulation abtauchen. Sehen Sie das Video-Interview mit dem Ubisoft-Sprecher.

Silent Hunter 5 versetzt den Spieler abermals (wie schon im zweiten Teil der Reihe) hinter das Periskop eines deutschen U-Boots. In den Weiten des Atlantiks und des Mittelmeers bekämpft er die Flotte der Alliierten. Warum spielt man wieder die deutsche Seite? Von PR-Sprecher Andrei Costin heißt es dazu: "Da man beim Vorgänger mit der US-Flotte in See stach, war es Zeit, den U-Booten wieder ein völlig neues Gesicht zu verleihen."

Screenshots aus Silent Hunter 5

Screenshots aus Silent Hunter 5

Unter anderem muss der U-Boot-Kapitän im neuen Silent Hunter die Konvois der Alliierten versenken, die den Nachschub über die Insel Malta sicherstellen sollen. Zudem gilt es, die Versorgungswege für die deutschen Truppen in Afrika zu sichern. Die Missionen finden jeweils in den ersten Kriegsjahren von 1939 bis 1943 statt.

Der Spieler wird hauptsächlich an Bord der U-Boot-Klassen II, VII und IX in See stechen. Das erstgenannte war ein relativ kleines Gefährt der Kriegsmarine, das vor allem zur Küstenpatrouille genutzt wurde. Die anderen beiden waren die am meisten gebauten und erfolgreichsten deutschen U-Boote im Zweiten Weltkrieg. Damit aber nicht genug: Ubisoft hat bereits angekündigt, dass noch weitere Modelle gesteuert werden können. Genaueres wollte die Software-Schmiede noch nicht verraten.

Das ist neu:

Wie Sprecher Costin betont, führt der Spieler seine Mannschaft erstmals aus der Ego-Perspektive: Er kann vom Heck zum Bug durch das U-Boot gehen und jeden Teil des Innenbereichs sowie das Außendecks. Ubisoft betont, dass die U-Boote mikt großer Liebe zum historischen Detail nachgebildet wurden.

Mithilfe des verbesserten Befehlssystems kann der Spieler mit seiner Mannschaft interagieren, sie bei ihren täglichen Arbeitsvorgängen beobachten und die Anspannung an Bord eines U-Boots nachempfinden.

Eine brandneue Benutzeroberfläche, mit einem besonderen Fokus auf Verständlichkeit, wird auch Anfängern dabei helfen, ein U-Boot zu kommandieren. Im Expertenmodus können fortgeschrittene Spieler wiederum – ausgestattet mit notwendigen Informationen und Kontrollmöglichkeiten - das U-Boot völlig selbstständig steuern.

Angekündigt hat Costin auch eine dynamische Kampagne. Beispiel: In dere ersten Mission wird Euer U-Boot beauftragt, den alliierten Nachschub auf der Insel Malta zu zerstören. Habt Ihre einige Frachter versenkt, schicken die Alliierten Verstärkung in Eure Richtung. Nun steht Ihr vor der Entscheidung: Weiter den Nachschub angreifen - oder zuerst die anrückenden Gegner aufs Korn nehmen.

Sobald der konkrete Erscheinungstermin feststeht, werden wir Euch informieren!

Genre: U-Boot-Simulation

Entwickler: Ubisoft

Für: PC

Altersfreigabe: Noch nicht bekannt

Erscheinungstermin: Angekündigt ist das 1. Quartal 2010.

fro

Rubriklistenbild: © Ubisoft

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Darum sollten Sie diese beliebte Foto-App nicht nutzen
München - Die App „Meitu“ bietet besondere Möglichkeiten der Bildbearbeitung. Die sozialen Medien toben sich damit gerne aus. Doch für die neuen Filter zahlt man einen …
Darum sollten Sie diese beliebte Foto-App nicht nutzen
Verlage können Hörbücher direkt Apple anbieten
Hörbücher aus dem iTunes-Store bezieht Apple nun nicht mehr ausschließlich von Audible. Das ergaben Verfahren der EU-Kommission und des Bundeskartellamts gegen …
Verlage können Hörbücher direkt Apple anbieten
Darum sollten Sie auf Selfies nie diese Geste machen
München - Sind Selfies gefährlich? Japanische Forscher haben herausgefunden, dass das Handy-Selbstportrait in Kombination mit einer beliebten Geste zum Sicherheitsrisiko …
Darum sollten Sie auf Selfies nie diese Geste machen
Neue Smartphones und virtuelle Displays
Man könnte meinen, auf dem Tisch steht nur ein schnöder Toaster. Doch dahinter steckt der Xperia Projector von Sony. Er wirft Bedienoberflächen an die Wand. Neben diesem …
Neue Smartphones und virtuelle Displays

Kommentare