+
Apples neue MacBook Pro setzen auf die Thunderbolt-3-Schnittstelle. Sie ist zu USB-C kompatibel und bietet mehr Leistung als bisherige Schnittstellen. Bis sich Geräte mit dem Stecker auf dem Markt etablieren, sind unter Umständen teure Adapter nötig. Foto: Apple Inc.

Apple

Adapter für neues MacBook Pro können Mehrkosten verursachen

Mit dem neuen MacBook Pro setzt Apple nur noch auf die Schnittstelle Thunderbolt 3. Sie leistet deutlich mehr als andere Anschlüsse und hat einen verdrehsicheren Stecker. Wer Geräte mit anderen Steckern nutzen will, braucht kostspielige Adapter.

Berlin (dpa/tmn) - Auf Nutzer des neuen MacBook Pro von Apple kommen unter Umständen nicht unerhebliche Mehrkosten für Adapterstecker zu. Die neuen Notebooks setzen nahezu ausschließlich auf den zu USB-Typ-C kompatiblen Thunderbolt-3-Anschluss.

Was durch die wachsende Verbreitung des neuen Anschlusses in einigen Jahren kein Problem mehr sein wird, kann aktuell noch für hohe Kosten durch viele Adapterstecker sorgen. Die sind nämlich für den Anschluss älterer Hardware wie Monitore, Festplatten oder Scanner mit USB- oder früheren Thunderbolt-Anschlüssen nötig. Eine Übersicht:

Thunderbolt 2: Wer Thunderbolt-Festplatten oder Apples mittlerweile eingestelltes Thunderbolt Display anschließen will, braucht einen Adapter von Thunderbolt 2 auf Thunderbolt 3. Grund: Die Stecker sind anders geformt. Kosten für das Originalkabel im Apple Store: 59 Euro.

Lightning: Das beim iPhone mitgelieferte Lade- und Synchronisationskabel hat einen USB-Stecker von Typ A. Zum Anschluss eines iPhones an ein neues MacBook Pro ist entweder ein Adapter oder ein neues Kabel nötig, das allerdings nicht an das Ladegerät des iPhones passt. Kosten für das Ersatzkabel: 29 Euro.

USB: USB-Sticks, Festplatten, Mäuse, Tastaturen, Smartphones und andere USB-Geräte benötigen nun einen Adapter von Thunderbolt 3 auf USB-Typ-A. Kosten: Momentan nur für 19 US-Dollar im englischen Apple Store erhältlich. Erfahrungsgemäß wird dies auch der Euro-Preis sein.

HDMI: Soll unterwegs für eine Präsentation ein Beamer angeschlossen werden, ist dafür ein Adapter von Thunderbolt 3 auf HDMI nötig. Kosten: 79 Euro. Dieser Adapter bietet weitere Anschlüsse für USB-A und USB-C.

Speicherkarten: Der SD-Karten-Slot fällt bei der neuen Generation des MacBook Pro weg. Speicherkarten können nun nur noch per Kabel von der Kamera oder über einen Adapter ausgelesen werden. Kosten für den Adapter: rund 55 Euro.

LAN-Kabel: Steht nur ein Netzwerkkabel und kein WLAN zur Verfügung, gibt es einen Adapter zum Anschluss von Gigabit-LAN. Kosten: Rund 40 Euro.

Kopfhörer: Die neuen MacBooks verfügen über einen 3,5-Millimeter-Analoganschluss (Miniklinke). Besitzer des iPhone 7 haben dadurch ein Problem. Die mitgelieferten Kopfhörer mit Lightning-Anschluss passen nicht. Alle anderen Kopfhörer mit Miniklinkenstecker passen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Youtube im Inkognitomodus nutzen
In den meisten Webbrowsern können Nutzer einen Inkognitomodus aktivieren. In dieser Einstellung wird kein Surf-Verlauf anlegt. Auch YouTube bietet in der Android-App ein …
Youtube im Inkognitomodus nutzen
Erpressung nach angeblichem Pornoschauen
Zurzeit sind E-Mails mit der Drohung im Umlauf, privates Filmmaterial des Nutzers öffentlich zu machen, wenn dieser kein Geld zahle. Betroffene sollten auf den …
Erpressung nach angeblichem Pornoschauen
Firefox-Features auch auf Smartphones testen
Nutzer des Firefox-Browsers können Test-Features jetzt auch auf dem Smartphone und Tablet ausprobieren. Erweiterungen wie Notes und Lockbox lassen sich über mehrere …
Firefox-Features auch auf Smartphones testen
Letzte Chance zum Kauf? Apple nimmt offenbar beliebte iPhone-Modelle aus dem Sortiment
Laut Medienberichten plant Apple, zwei seiner iPhone-Modelle aus dem Sortiment zu nehmen. Kunden könnten nur noch wenige Wochen Zeit bleiben, um zuzuschlagen.
Letzte Chance zum Kauf? Apple nimmt offenbar beliebte iPhone-Modelle aus dem Sortiment

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.