+
Adobe schreibt wieder schwarze Zahlen

Adobe verdient wieder Geld

San Jose. Für den Software-Hersteller Adobe scheint das Schlimmste in der Wirtschaftskrise überstanden. Die Kunden kaufen wieder, und damit gelang dem Unternehmen im ersten Geschäftsquartal (bis 5. März) die Rückkehr in die schwarzen Zahlen.

Unterm Strich verdiente Adobe 127 Millionen Dollar, wie das Unternehmen am Dienstag im kalifornischen San Jose mitteilte. Im Vorquartal war noch ein leichtes Minus angefallen. An den Gewinn von vor einem Jahr mit 156 Millionen Dollar kam Adobe indes nicht heran. Dabei war der Umsatz im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 9 Prozent auf 859 Millionen Dollar gestiegen. Doch höhere Ausgaben für den Vertrieb, die Verwaltung und die Entwicklung neuer Produkte fraßen den Zugewinn auf.

Auch die 1,8 Milliarden Dollar schwere Übernahme des Webanalyse-Spezialisten Omniture musste Adobe verdauen. Konzernchef Shantu Narayen zeigte sich dennoch alles in allem zufrieden mit dem Abschneiden und versprach, im laufenden zweiten Geschäftsquartal werde das Geschäft weiter anziehen. Die Börsianer hörten das gerne. Nachbörslich stieg der Kurs der Aktie um knapp 5 Prozent. Adobe ist vor allem für sein Schriftprogramm Acrobat bekannt, aber auch für die im Internet verbreitete Multimedia-Software Flash und die Bildbearbeitung Photoshop. In vielen Sparten hat sich Adobe über die Jahre faktisch ein Monopol aufgebaut. Demnächst erscheinen einige Neuauflagen der Gewinnbringer. Das dürfte für einen weiteren Schub sorgen. (dpa)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Apple räumt Probleme mit Macbook-Tastaturen ein - kostenfreie Reparatur angeboten
Apple hat eingeräumt, dass es mit Tastaturen der neueren Macbook-Laptops Probleme gibt. Das US-amerikanische Technologieunternehmen reagiert mit kostenloser Reparatur.
Apple räumt Probleme mit Macbook-Tastaturen ein - kostenfreie Reparatur angeboten
Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen - das ist der Grund
Die Kamera-Autos von Google sind wieder auf den Straßen in Deutschland unterwegs - allerdings nicht, um ihr Bild-Material für den Online-Dienst Street View zu verwenden.
Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen - das ist der Grund
YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
YouTube und Instagram verschärfen ihren Konkurrenzkampf um Anbieter von Videoinhalten. Bei der Google-Videoplattform werden sie künftig auch Geld mit kostenpflichtigen …
YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
Google bringt eigene Podcast-App für Android
Podcasts erreichen immer mehr Zuhörer. Google schließt sich mit einer eigenen Android-App dem Boom an und will mit der Empfehlung von Inhalten auf Basis der …
Google bringt eigene Podcast-App für Android

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.