Ärzte: Drohende Behandlungsverweigerung "alljährliche Panikmeldung"

- Berlin - Ärztevertretungen haben einen Bericht über eine drohende Zurückweisung von Patienten aus Praxen als "alljährliche Panikmeldung" zurückgewiesen. Grundsätzlich könne kein Arzt notwendige Behandlungen abweisen, stellten die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) sowie die Bundesärztekammer am Donnerstag in Berlin klar.

<P>Die Diskussion um abgelehnte Behandlungstermine wegen angeblich aufgebrauchter Ärzteetats für die Behandlung von Kassenpatienten komme seit Ende 1992 immer jeweils zum Jahresende auf, hieß es. Damals waren für die einzelnen Bereiche des Gesundheitswesens finanzielle Obergrenzen (Budgets) eingeführt worden.</P><P>Nach Angaben der "Bild"-Zeitung müssen Millionen Patienten damit rechnen, dass sie Ende des Jahres keinen Behandlungstermin bei ihrem Arzt mehr bekommen. Die Deutsche Gesellschaft für Versicherte und Patienten (DGVP) befürchtet nach Angaben des Blattes, dass im Dezember bis zu 20 Prozent aller Praxen Patienten abweisen werden.</P><P>Die Experten begründeten diese Einschätzung mit finanziellen Engpässen durch die Budgetierung der Gesundheitsausgaben. Ende des Jahres seien die Budgets vieler Ärzte aufgezehrt. Die DGVP hat laut "Bild"-Zeitung Versicherten empfohlen, Behandlungstermine frühzeitig zu planen und "jetzt noch schnell Arzttermine zu vereinbaren".</P><P>"Diese Debatte haben wir alle Jahre wieder", sagte KBV-Sprecher Roland Stahl. Er verweis darauf, dass Ende Dezember Ärzte auch im Urlaub seien. Dafür gebe es aber Vertreterlösungen. Stahl: "Es gibt überhaupt keinen Grund, jetzt zum Sturm auf Praxen anzusetzen." Bei der Ärztekammer hieß es, kein Patient müsse sich Sorgen machen, dass er nicht behandelt werde, wenn es notwendig sei.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kampf gegen "Fake News" - Neuerungen bei Whatsapp
Erst vor kurzem hat Whatsapp die Weiterleitungen überarbeitet. Nun gibt es weitere Neuerungen. Pro Sendevorgang lassen sich Nachrichten nur noch an 20 Empfänger …
Kampf gegen "Fake News" - Neuerungen bei Whatsapp
Sonos-Lautsprecher bald nur noch mit Konto nutzbar
Bisher war die Einrichtung eines Accounts für die Nutzung des smarten Lautsprechers von Sonos nicht notwendig. Das soll sich schon bald ändern. Die ersten Nutzer wurden …
Sonos-Lautsprecher bald nur noch mit Konto nutzbar
Zu hohe Gebühren bei Nummernmitnahme im Festnetz anfechten
Beim Wechsel des Festnetzanbieters fallen oft Gebühren für die Mitnahme der Rufnummer an. Sind diese zu hoch, können Verbraucher Beschwerde einlegen.
Zu hohe Gebühren bei Nummernmitnahme im Festnetz anfechten
Kompaktkamera mit Spiegelreflex-Sensor und Festbrennweite
Fujifilm will eine neue Kompaktkamera auf den Markt bringt. Sie heißt XF10 und zeichnet sich durch einen großen Sensor aus. Das Modell weist aber auch noch eine andere …
Kompaktkamera mit Spiegelreflex-Sensor und Festbrennweite

Kommentare