+
Suche nach der wichtigen Black Box: Das Foto zeigt ein brasilianisches Radarflugzeug, das zur Suche im Atlantik abhebt.

Nachrichtenscout am Morgen

Airbus gefunden - Tauchroboter suchen im Meer nach Black Box

Das schreiben die Anderen: Bergungsschiffe erreichen heute die Unglücksstelle, US-Regierung veröffentlicht vertraulichen Bericht und Obama erhöht den Druck auf Israel.

Tauchroboter suchen die Black Box

Traurige Gewissheit: Die Wrackteile, die im Atlantik gefunden wurden, gehören tatsächlich zur vermissten Air-France-Maschine. Von Brasilien aus werden am Mittwoch die ersten Bergungsschiffe die Unglücksstelle erreichen, berichtet die Tagesschau. Nun werden spezielle Tauchroboter in einem Umkreis von einem Kilometer nach der Black Box des Airbus suchen - der befindet sich vermutlich in 4000 bis 6000 Metern Tiefe.

Unterdessen wächst in Frankreich die Wut Angehöriger auf die Fluggesellschaft. Zwar habe Air France eine Notfall-Hotline eingerichtet, dort werde man aber nur unzureichend betreut und nicht zurückgerufen, schreibt die Tagesschau. Die Bild-Zeitung erzählt die Geschichten der Deutschen, die sich unter den 228 Passagieren des Flugs AF 447 befanden.

Vertraulicher Atombericht landet im Netz

„Streng vertraulich“ stand auf dem Schreiben - trotzdem landete es, für jeden sichtbar, im Internet. Die US-Regierung hat versehentlich einen geheimen Bericht veröffentlicht, der über hunderte zivile Atomanlagen und -labore und nukleare Programme informierte, berichtet die New York Times. Spiegel Online hat den Artikel ins Deutsche übertragen.

Obamas Ziele für Nahostreise

US-Präsident Barack Obama hat die USA für seine erste Dienstreise in die arabische Welt verlassen. Vorher erhöhte er erneut den Druck auf Israels Regierung, indem er einen Siedlungsstopp im Westjordanland forderte. Der Stern wertet die anstehenden Termine der Reise aus. Am Donnerstag soll der US-Präsident dann einen Zwischenstopp in Deutschland machen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Knapp jeder Zweite hat Gesundheits-Apps auf dem Smartphone
Unser Leben wird immer mehr über das Smartphone geregelt und kontrolliert. Von Nachrichten-Apps bis hin zur Scanner-App. Gesundheits-Applikationen liegen ebenfalls stark …
Knapp jeder Zweite hat Gesundheits-Apps auf dem Smartphone
Handy mit Karten- oder Netzsperre lohnt sich häufig nicht
Es gibt sie noch immer: Netlock- oder SIM-Lock-Sperren für Smartphones. Die Geräte sind dafür günstiger als ohne Sperre. Dennoch zahlen Nutzer unterm Strich meist drauf.
Handy mit Karten- oder Netzsperre lohnt sich häufig nicht
Standort-Dienste ohne Position nutzen - so geht's
Viele Windows-Apps fragen die aktuelle Position ab - und reagieren entsprechend. Wer den aktuellen Standort nicht verraten will, kann auch eine Standardposition …
Standort-Dienste ohne Position nutzen - so geht's
Über das Netz oder per Post - Große Datenmengen versenden
Unzählige Urlaubsfotos, lange Videos von Traumstränden oder wichtige Projektdateien - wer sie mit anderen teilen will, hat dafür zahlreiche Versandwege zur Auswahl. …
Über das Netz oder per Post - Große Datenmengen versenden

Kommentare