+
Verschollen: Dieser Airbus (undatiertes Foto) verschwand auf dem Weg von Brasilien nach Frankreich vom Radar.

Vermisster Airbus

Pilot sieht brennende Punkte im Meer

Noch immer fehlt von der Air-France-Maschine jede Spur. Während sich die Hinweise auf einen Absturz verdichten, zweifeln Kritiker an der offiziellen Erklärung.

Noch immer herrscht Unklarheit über das Schicksal der 228 Passagiere an Bord der Air-France-Maschine, die am Montag auf dem Weg von Brasilien nach Frankreich vom Radar verschwunden ist. Mehr als 24 Stunden nach ihrem Verschwinden fehlt trotz einer groß angelegten Suchaktion mit Satellitenunterstützung jede Spur. Doch die Hinweise auf einen Absturz verdichten sich.

Eine brasilianische Fluggesellschaft erklärte, einer ihrer Piloten habe an der mutmaßlichen Absturzstelle mehrere orangene Punkte auf dem Meer gesehen. Dabei könne es sich um brennende Überreste der verschollenen Maschine gehandelt haben, berichtet Welt Online und bietet ein Video an.

Dass jemand der 228 Menschen an Bord der Air-France-Maschine noch am Leben ist, gilt mittlerweile als äußerst unwahrscheinlich. Es wäre das schwerste Flugzeugunglück seit dem Jahr 2001. Unter den Passagieren haben sich auch 26 Deutsche befunden. Ihre Namen und Geschichten hat die Bild-Zeitung herausgefunden.

Das Flugzeug wurde am Montag rund vier Stunden nach dem Start möglicherweise von einem Blitz getroffen, wie die französische Fluglinie erklärte. Knapp eine Viertelstunde später wurde von der Maschine eine automatische Fehlermeldung versandt, die eine Panne im elektrischen Kreislauf meldete. Danach gab es keinen Funkkontakt mehr. Doch dass ein Blitz ausreicht, um ein Flugzeug vom Himmel zu holen, bezweifelt Rennfahrer und Flugunternehmer Niki Lauda gegenüber dem ORF. „Es müssen (...) danach drei, vier andere Dinge passiert sein, die zum Absturz geführt haben.“

Auch in Frankreich ist die nachrichtliche Lage unklar: Kritiker zweifeln an der offiziellen Version vom Stromausfall im Airbus. Eine Schockstarre hat Paris erfasst - ein Korrespondent des Magazins Stern hat die Gespräche in den Straßencafés aufgeschnappt und gibt einen Überblick über die Stimmung in der französischen Hauptstadt.

ap

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Darum sollten Sie diese beliebte Foto-App nicht nutzen
München - Die App „Meitu“ bietet besondere Möglichkeiten der Bildbearbeitung. Die sozialen Medien toben sich damit gerne aus. Doch für die neuen Filter zahlt man einen …
Darum sollten Sie diese beliebte Foto-App nicht nutzen
Verlage können Hörbücher direkt Apple anbieten
Hörbücher aus dem iTunes-Store bezieht Apple nun nicht mehr ausschließlich von Audible. Das ergaben Verfahren der EU-Kommission und des Bundeskartellamts gegen …
Verlage können Hörbücher direkt Apple anbieten
Darum sollten Sie auf Selfies nie diese Geste machen
München - Sind Selfies gefährlich? Japanische Forscher haben herausgefunden, dass das Handy-Selbstportrait in Kombination mit einer beliebten Geste zum Sicherheitsrisiko …
Darum sollten Sie auf Selfies nie diese Geste machen
Neue Smartphones und virtuelle Displays
Man könnte meinen, auf dem Tisch steht nur ein schnöder Toaster. Doch dahinter steckt der Xperia Projector von Sony. Er wirft Bedienoberflächen an die Wand. Neben diesem …
Neue Smartphones und virtuelle Displays

Kommentare