+
Schwedische Aktivisten haben rund 300 Gruppen bei Facebook gekapert .

Aktivisten kapern 300 Facebook -Gruppen

Stockholm - Hacken für Anfänger: Schwedische Aktivisten haben fast 300 Gruppen im Online-Netzwerk Facebook gekapert . Damit wollen sie auf Probleme beim Datenschutz aufmerksam machen.

Lesen Sie auch:

Facebook bekommt 711 Millionen Dollar Entschädigung

Facebook: Profile für Verstorbene

Erst Twitter, jetzt Facebook: Norwegisches Königshaus im Netz

Unter dem Namen „ Control your Privacy “ übernahmen die Aktivisten 289 Grupen im sozialen Netzwerk Facebook , tauschten Namen und Logos aus und änderten die Gruppenbeschreibungen. Auf so einfache Weise könnten Unwahrheiten verbreitet und der Ruf der Gruppenmitglieder geschädigt werden.
Schnell könnte der Eindruck entstehen, als sei ein Nutzer nicht mehr Mitglied einer harmlosen Gruppe, sondern etwa Anhänger einer rechtsextremen Organisation. Viele Surfer seien über die Folgen ihrer Internetpräsenz nicht ausreichend informiert und könnten schnell Opfer von Datenmissbrauch werden.

Facebook löscht Gruppen

„ Control your Privacy “ bestritt, die Plattform gehackt zu haben. Die Aktivisten haben über Google gezielt nach offenen  Facebook- Gruppen gesucht, traten ihnen bei und erklärten sich selbst zum Administrator.

Mit der Aktion wollten die Schweden auf Sicherheitslücken in dem Netzwerk hinweisen und Internetnutzer wachrütteln. "Unser Hauptziel ist es, auf die Online-Privatsphäre aufmerksam zu machen“, schrieben die Aktivisten in ihrem Blog.  

Facebook erklärte zu dem Vorfall, es habe keinen Hack gegeben und es seien zu keiner Zeit vertrauliche Daten in Gefahr gewesen.  Die Plattform will nun alle gekaperten Gruppen löschen.

sw

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nur drei Prozent würden Facebook-AGB komplett zustimmen
Viele Internetnutzer machen sich nicht die Mühe, die AGBs von Diensten gründlich zu studieren, bevor sie zustimmen. Auch wer ein Facebook-Konto erstellt, übergeht oft …
Nur drei Prozent würden Facebook-AGB komplett zustimmen
App-Installation aus anderen Quellen ändert sich bei Android
Android-Nutzer beziehen die meisten Apps über den Googles Play Store. Stammen die Anwendungen aus anderen Quellen, wird für die Installation eine Zustimmung verlangt. …
App-Installation aus anderen Quellen ändert sich bei Android
Aktive Minderheit postet laut Analyse viele Hass-Kommentare
Haben Nutzer von sozialen Medien wie Facebook einen Hang zum Hass? Nein, sagt eine neue Studie. Hinter Posts, die andere beleidigen, herabwürdigen oder beschimpfen, …
Aktive Minderheit postet laut Analyse viele Hass-Kommentare
Dating-Apps versagen im Test beim Datenschutz
Dating-Apps wissen mehr über ihre Nutzer als mancher enge Freund. Doch viele Apps schützen diese Informationen nicht. Im Gegenteil: Einige Anbieter teilen intimste …
Dating-Apps versagen im Test beim Datenschutz

Kommentare