Akupunktur sticht Medikamente aus

- Bei Patienten mit chronischen Schmerzen wirkt Akupunktur zum Teil besser als die anerkannte Medikamenten- Therapie. Dies hat in Deutschland die Gerac-Studie (German Acupuncture Trials), die bisher größte Akupunktur- Studie weltweit, gezeigt. Jetzt muss der Gemeinsame Bundesausschuss, der den Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenkassen festlegt, reagieren. Im Frühjahr wird er entscheiden, ob Akupunktur zur Regelleistung wird. Die Chancen stehen gut.

"Die Akupunktur war bei Rücken- und Knieschmerzen der Standardtherapie überlegen. Daraus müssen Konsequenzen gezogen werden", sagt Dr. Bernhard Egger, Leiter des Stabsbereichs Medizin beim AOK-Bundesverband. Für Akupunkteure bedeutete das Ergebnis der Gerac- Studie Freude und Staunen zugleich. Einerseits belegten sie die Wirkung der feinen Nadeln, andererseits rüttelten die Ergebnisse an den Grundlagen der traditionellen chinesischen Medizin.

Denn wurde bewusst nicht an den traditionellen Punkten gestochen, wirkte die Akupunktur dennoch. "Wir müssen mit ganz neuem Blick beurteilen, was wirkt und auch wie", sagt der zweite Vorsitzende der Deutschen Ärztegesellschaft für Akupunktur, Helmut Rüdinger. Auch er sei über die Ergebnisse "erschrocken" gewesen. Doch überwiegt für ihn das Positive. "Akupunktur wirkt, das wird nicht bestritten." Mit Placebo-Effekten seien die Ergebnisse nicht zu erklären. Nicht geklärt werden konnte durch die Studie allerdings, warum die feinen Nadelstiche überhaupt wirken. Für die Aufnahme in den Katalog der Regelleistungen der Kassen dürfte dies aber keinen Einfluss haben. So spricht sich die AOK dafür aus, künftig die nebenwirkungsarme Schmerztherapie zu bezahlen.

Auch andere Krankenkassen sehen das so: "Es wäre nur konsequent, die Akupunktur zur Regelleistung zu machen", sagt DAK-Sprecher Frank Meiners. Schließlich sei das das Ziel der Modellversuche gewesen. Zahlen wollen die Kassen zunächst allerdings nur bei den vier Indikationen, die sich gemäß der Studie durch Akupunktur erfolgreich behandeln lassen. Laut Rüdinger sind dies aber bei weitem nicht die einzigen Beschwerden, die mit Akupunktur äußerst erfolgreich behandelt werden können. "Auch bei Allergie und Asthma gibt es eine Studie", sagt Rüdinger. Eine schnelle und zuverlässige Besserung bringe die Behandlung überdies bei akuten Schmerzen wie Hexenschuss und Schiefhals.

Lexikon aktuell

Akupunktur ist die bekannteste Methode der traditionellen chinesischen Medizin (TCM). Mit dünnen Nadeln wird in festgelegte Punkte der Körperoberfläche gestochen. Die meisten der mehr als 700 Punkte liegen auf so genannten Meridianen. Nach Vorstellung der TCM zirkuliert in ihnen die Kraft Qi, die Körperfunktionen aufrechterhält. Störungen des Qi und anderer Lebenssubstanzen äußern sich in Krankheiten. Akupunktur soll den gestörten Fluss des Qi regulieren.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Facebook Messenger erhält Autoplay-Werbung
Facebooks bislang werbefreier und kostenloser Messenger wird künftig automatisch startende Videoclips abspielen - zwischen den Nachrichten von Freunden und Bekannten. …
Facebook Messenger erhält Autoplay-Werbung
Anzahl der Tinder-Matches explodiert - Der Grund ist keine Überraschung
Besonders junge Leute nutzen die Dating-App Tinder um schnell mit dem anderen Geschlecht in Kontakt zu kommen. Während der WM 2018 explodieren die Zahlen der …
Anzahl der Tinder-Matches explodiert - Der Grund ist keine Überraschung
Googles Android Messages bekommt Web-Dienst
Viele Messenger-Dienste können auf mehreren Plattformen genutzt werden. Web-Dienste ermöglichen es, Nachrichten nicht nur auf dem Smartphone, sondern auch auf dem PC zu …
Googles Android Messages bekommt Web-Dienst
"Pokémon Go" erhält Tauschmodus und Trainer-Freundschaften
Als "Pokémon Go" vor zwei Jahren erschien, tummelten sich mancherorts unzählige Monsterjäger auf den Straßen. Dabei dürfte die ein oder andere Freundschaft entstanden …
"Pokémon Go" erhält Tauschmodus und Trainer-Freundschaften

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.