+
Kompakte Box und ungewöhnlicher Controller: Die Alienware Steam Machine ist eine Mischung aus Konsole und PC - allerdings ohne Windows. Foto: Dell

Alienware-Konsole mit Steam OS ab sofort erhältlich

Das Gerät ist baugleich mit Dells Spielerechner Alienware Alpha. Der ist schon seit einiger Zeit verfügbar. Jetzt rückt die Alienware Steam Machine nach.

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Die Alienware Steam Machine von Dell ist ab sofort im Handel erhältlich. Für mindestens 599 Euro erhalten Käufer damit einen kompakten Spiele-PC für das Wohnzimmer inklusive passendem Controller.

Auf der Steam Machine läuft statt Windows jedoch das von Valve entwickelte Steam OS, mit dem Nutzer die Titel der gleichnamigen Spieleplattform kaufen, herunterladen und zocken können. Weil Steam OS auf Linux basiert, ist es allerdings längst nicht mit allen dort erhältlichen Spielen kompatibel.

Im Inneren der Alienware Steam Machine steckt die gleiche Hardware wie im Geschwistermodell Alpha. Die Basisversion für 599 Euro arbeitet mit einem i3-Prozessor von Intel, einer Geforce GTX von Nvidia und vier Gigabyte RAM. Wer mehr investiert, bekommt dafür größeren Arbeits- und Festplattenspeicher sowie schnellere Prozessoren. Die aktuell schnellste Steam Machine kostet 939 Euro.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

iOS 12 kommt mit 60 frischen Emojis
Für manche Situationen und Gefühle hatten iPhone-Nutzer bislang nicht das passende Emoji, um die digitale Botschaft rund zu machen. Im Herbst will Apple Nachschub …
iOS 12 kommt mit 60 frischen Emojis
"Fortnite"-Entwickler warnen vor Betrug mit Spielwährung
Mithilfe von V-Bucks können Fortnite-Spieler kosmetische Artikel für ihren Helden kaufen. Immer wieder kommt es dabei auch zu Abzocke und Betrug. Wie können sich Spieler …
"Fortnite"-Entwickler warnen vor Betrug mit Spielwährung
Smartphones sind beliebteste Videospielgeräte
Ein schnelles Computerspiel auf dem Weg zur Arbeit? Dank Erfindung des Smartphones ist dies seit einigen Jahren möglich. Mittlerweile ist das Handy sogar die beliebteste …
Smartphones sind beliebteste Videospielgeräte
Falsches Google-Gewinnspiel oder angebliche Virenwarnung: So schützen Sie sich
In letzter Zeit werden Internet-User immer wieder von seriösen Seiten auf angebliche Gewinnspielseiten weitergeleitet oder bekommen falsche Virenwarnungen. Was steckt …
Falsches Google-Gewinnspiel oder angebliche Virenwarnung: So schützen Sie sich

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.