Alko-Tester für soziale Netzwerke

München - In sozialen Netzwerken kann man sich unter Umständen ziemlich blamieren. Besonders im angetrunkenen Zustand werden peinliche Bilder oder Sprüche gepostet. Ein Firefox-Addon will das künftig verhinden.

Die Erweiterung für den Browser Firefox heißt "Social Media Sobriety" - was übersetzt so viel wie Nüchternheit in sozialen Netzwerken bedeutet. Bevor sich ein User in Communitys wie Facebook, MySpace oder Twitter anmelden kann, muss er seine motorischen Fähigkeiten unter Beweis stellen.

Aufgaben sind beispielsweise blinkende Lichter richtig zuzuordnen oder mit dem Cursor innerhalb eines sich drehenden Kreises zu bleiben. Es kann auch eingestellt werden, dass dieser Addon erst ab einer bestimmten Uhrzeit den Grad der Nüchternheit überprüft.

Wer sich selbst vor peinlichen Ausrutschern im Netz bewahren möchte, der Addon "Social Media Sobriety" kann hier kostenlos heruntergeladen werden.

len

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Smartphones sind beliebteste Videospielgeräte
Ein schnelles Computerspiel auf dem Weg zur Arbeit? Dank Erfindung des Smartphones ist dies seit einigen Jahren möglich. Mittlerweile ist das Handy sogar die beliebteste …
Smartphones sind beliebteste Videospielgeräte
Falsches Google-Gewinnspiel oder angebliche Virenwarnung: So schützen Sie sich
In letzter Zeit werden Internet-User immer wieder von seriösen Seiten auf angebliche Gewinnspielseiten weitergeleitet oder bekommen falsche Virenwarnungen. Was steckt …
Falsches Google-Gewinnspiel oder angebliche Virenwarnung: So schützen Sie sich
Youtube im Inkognitomodus nutzen
In den meisten Webbrowsern können Nutzer einen Inkognitomodus aktivieren. In dieser Einstellung wird kein Surf-Verlauf anlegt. Auch YouTube bietet in der Android-App ein …
Youtube im Inkognitomodus nutzen
Erpressung nach angeblichem Pornoschauen
Zurzeit sind E-Mails mit der Drohung im Umlauf, privates Filmmaterial des Nutzers öffentlich zu machen, wenn dieser kein Geld zahle. Betroffene sollten auf den …
Erpressung nach angeblichem Pornoschauen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.