Alko-Tester für soziale Netzwerke

München - In sozialen Netzwerken kann man sich unter Umständen ziemlich blamieren. Besonders im angetrunkenen Zustand werden peinliche Bilder oder Sprüche gepostet. Ein Firefox-Addon will das künftig verhinden.

Die Erweiterung für den Browser Firefox heißt "Social Media Sobriety" - was übersetzt so viel wie Nüchternheit in sozialen Netzwerken bedeutet. Bevor sich ein User in Communitys wie Facebook, MySpace oder Twitter anmelden kann, muss er seine motorischen Fähigkeiten unter Beweis stellen.

Aufgaben sind beispielsweise blinkende Lichter richtig zuzuordnen oder mit dem Cursor innerhalb eines sich drehenden Kreises zu bleiben. Es kann auch eingestellt werden, dass dieser Addon erst ab einer bestimmten Uhrzeit den Grad der Nüchternheit überprüft.

Wer sich selbst vor peinlichen Ausrutschern im Netz bewahren möchte, der Addon "Social Media Sobriety" kann hier kostenlos heruntergeladen werden.

len

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die neue GoPro Hero6 Black im Test
Die neue Top-Action-Cam aus dem Hause GoPro heißt Hero6 Black. Sie kann im Vergleich zu ihrem Vorgänger mit einigen Neuerungen aufwarten. Allerdings schlägt sich das …
Die neue GoPro Hero6 Black im Test
Mobiles Gaming ohne Einschränkungen: Gaming-Laptops im Test
Anspruchsvolles Gaming geht auch auf Laptops, die es mittlerweile durchaus mit den Gaming-Towern aufnehmen können.Welche Modelle sind empfehlenswert?
Mobiles Gaming ohne Einschränkungen: Gaming-Laptops im Test
Gmail-App für iPhones akzeptiert bald andere E-Mail-Konten
Mit der Gmail-App fürs iPhone lassen sich keine E-Mail-Konten anderer Anbieter nutzen. Das will Google künftig ändern und arbeitet an einem entsprechenden Feature. Wie …
Gmail-App für iPhones akzeptiert bald andere E-Mail-Konten
Viele Streaming-Kunden kennen ihre Rechte nicht
Fast jeder Internetnutzer konsumiert Streaming-Dienste. Dabei akzeptieren die meisten Benutzer die AGB der Anbieter, ohne sie vorher gründlich gelesen zu haben und sind …
Viele Streaming-Kunden kennen ihre Rechte nicht

Kommentare