Alkohol so schädlich wie Tabak

- London - Alkohol ist weltweit gesehen ein ebenso großer Krankmacher wie Tabak. Vier Prozent der globalen Gesundheitslast gehen auf das Konto des Alkohols, schreiben Prof. Robin Room von der Universität Stockholm und Kollegen aus Kanada und den USA in einer umfangreichen Analyse im britischen Medizinjournal "The Lancet".

<P>Tabak sei für 4,1 Prozent der weltweiten Gesundheitsprobleme verantwortlich, 4,4 Prozent würden dem Bluthochdruck zugeschrieben. Alkohol werde ursächlich mit mehr als 60 verschiedenen Leiden in Verbindung gebracht, darunter Brustkrebs und Herzkrankheiten, schreiben die Mediziner. In den meisten Fällen sei Alkohol der Gesundheit abträglich. Verschiedene Studien hätten gezeigt, dass höhere Preise und eine eingeschränkte Verfügbarkeit den Alkoholkonsum senken könnten. Am Beispiel Großbritannien schätzen die Forscher, dass eine Preiserhöhung um zehn Prozent die Zahl der Alkohol-Todesfälle um etwa 30 Prozent reduzieren könnte.</P><P>Forschungsergebnisse und die Alkoholpolitik der meisten Staaten liefen völlig auseinander, kritisiert Room. "Die Interessen der Alkoholindustrie haben vielerorts geradezu politischen Vetocharakter und sorgen dafür, dass der Haupt-Schwerpunkt auf ineffektiven Strategien wie Aufklärung liegt." Angesichts der zunehmenden Globalisierung der Märkte sei Alkoholpolitik nicht länger eine rein nationale Angelegenheit. Der Mediziner fordert daher ein internationales Alkohol-Abkommen nach dem Vorbild der Anti-Tabakkonvention der Weltgesundheitsorganisation (WHO).</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Surftipp für die persönliche Rezeptesammlung
Keine Rezeptsammlung ist so gut wie die eigene. Ein neues Onlineportal macht es nun besonders einfach, die besten Rezepte aus den unterschiedlichsten Quellen an einer …
Surftipp für die persönliche Rezeptesammlung
Ungerade und gerade Seiten drucken
Wer sein Paper gerne beidseitig bedrucken möchte, kann eine praktische Druckoption in Word nutzen: Erst die geraden, dann die ungeraden Seiten drucken.
Ungerade und gerade Seiten drucken
Zukunftsforscher Opaschowski ruft zu „digitaler Diät“ auf
Weder ein Like noch ein Dislike, sondern ein Boykott der sozialen Medien. Das fordert der Hamburger Zukunftsforscher Horst W. Opaschowski und appelliert an die Jugend: …
Zukunftsforscher Opaschowski ruft zu „digitaler Diät“ auf
Apple verschiebt Marktstart seines smarten Lautsprechers
Der HomePod kommt doch nicht mehr im Jahr 2017 auf den Markt. Apple teilte am Freitag mit, man benötige „ein wenig mehr Zeit“.
Apple verschiebt Marktstart seines smarten Lautsprechers

Kommentare