Alkohol so schädlich wie Tabak

- London - Alkohol ist weltweit gesehen ein ebenso großer Krankmacher wie Tabak. Vier Prozent der globalen Gesundheitslast gehen auf das Konto des Alkohols, schreiben Prof. Robin Room von der Universität Stockholm und Kollegen aus Kanada und den USA in einer umfangreichen Analyse im britischen Medizinjournal "The Lancet".

<P>Tabak sei für 4,1 Prozent der weltweiten Gesundheitsprobleme verantwortlich, 4,4 Prozent würden dem Bluthochdruck zugeschrieben. Alkohol werde ursächlich mit mehr als 60 verschiedenen Leiden in Verbindung gebracht, darunter Brustkrebs und Herzkrankheiten, schreiben die Mediziner. In den meisten Fällen sei Alkohol der Gesundheit abträglich. Verschiedene Studien hätten gezeigt, dass höhere Preise und eine eingeschränkte Verfügbarkeit den Alkoholkonsum senken könnten. Am Beispiel Großbritannien schätzen die Forscher, dass eine Preiserhöhung um zehn Prozent die Zahl der Alkohol-Todesfälle um etwa 30 Prozent reduzieren könnte.</P><P>Forschungsergebnisse und die Alkoholpolitik der meisten Staaten liefen völlig auseinander, kritisiert Room. "Die Interessen der Alkoholindustrie haben vielerorts geradezu politischen Vetocharakter und sorgen dafür, dass der Haupt-Schwerpunkt auf ineffektiven Strategien wie Aufklärung liegt." Angesichts der zunehmenden Globalisierung der Märkte sei Alkoholpolitik nicht länger eine rein nationale Angelegenheit. Der Mediziner fordert daher ein internationales Alkohol-Abkommen nach dem Vorbild der Anti-Tabakkonvention der Weltgesundheitsorganisation (WHO).</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ratschläge für den Daten-Nachlass
Soziale Netzwerke, E-Mail-Konten, Onlinespeicher oder Streamingdienste: Wenn jemand stirbt, bleiben seine Accounts erst einmal bestehen. Angehörige haben dann oft ihre …
Ratschläge für den Daten-Nachlass
Game-Charts: Echtzeit-Strategie und WM-Spaß
Die Fußball-Weltmeisterschaft 2018 in Russland ist im vollen Gange. Und auch bei den iOS-Gamern ist das Kicker-Fieber ausgebrochen, wie die gute Platzierung von "FIFA …
Game-Charts: Echtzeit-Strategie und WM-Spaß
Morgens wird eher analytisch getwittert, abends emotional
US-Präsident Donald Trump mit seinen morgendlichen Twittersalven scheint eine Ausnahme zu sein: Die meisten Nutzer verfassen ihre Tweets am Tagesanfang eher rational und …
Morgens wird eher analytisch getwittert, abends emotional
Neuer Fernseher kostet im Schnitt 635 Euro
Wie viel müssen deutsche Verbraucher für einen neuen Fernseher ausgeben? Im Durchschnitt deutlich weniger, als von Technik-Kunden angenommen. Zu diesem Ergebnis kommen …
Neuer Fernseher kostet im Schnitt 635 Euro

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.