Alle Gespräche übers Handy? Internet per LTE: Die tz-Tipps

Festnetztelefon ade: So klappt's

  • schließen

München - Rund 53 Prozent der Deutschen nutzen ihren Festnetzanschluss nur noch zum Internetsurfen – aber nicht mehr zum Telefonieren. 31 Prozent würden ihn gerne abschaffen.

Und jeder Zehnte kennt seine Festnetznummer nicht mehr auswendig. Das ergab eine Umfrage des Internetportals schlaubi.de. Kein Wunder: Viele haben längst eine Handy-Flatrate in alle Netze. Und mit Skype, Apples FaceTime oder sogar mit WhatsApp lässt sich übers Internet kostenlos und komfortabel telefonieren. Wer braucht da noch ein Festnetztelefon?

Die Provider machen den Abschied aber nicht leicht. Denn in fast allen Internetanschlüssen ist eine Festnetzflat inbegriffen – ob Sie wollen oder nicht. Doch es gibt einige Tarife ohne Telefonflat, mit denen Sie mittelfristig sparen können. Beispiel Vodafone: Der Tarif Internet & Phone Kabel 25, eines der günstigsten Flatrate-Angebote, kostet ab dem dritten Jahr 29,99 Euro im Monat. Ohne Telefonflat zahlen Sie 24,99 Euro. Daher lohnt es sich generell immer, einmal beim Provider gezielt nachzufragen, ob Sie auch ohne Telefonflat einen günstigeren Internettarif bekommen.

Nur noch übers Handy – wie funktioniert das denn?

Selbst wenn Sie noch für die Telefonflat bezahlen, können Sie das Festnetztelefon durchaus abstöpseln und alle Telefonate übers Flatrate-Handy abwickeln. Das klappt beispielsweise mit einer Ruf­umleitung Ihrer Festnetznummer aufs Handy. Wenn Ihr Anschluss bereits auf die IP-Technik umgestellt ist, aktivieren Sie diese Umleitung beispielsweise bei der Telekom auf der Internetseite telekom.de/telefoniecenter. Sie können sogar für jede der drei Nummern eines IP-Anschlusses eine eigene Umleitung anlegen. So kommen Gespräche für Sie selbst auf Ihrem Handy an – und Gespräche für Ihre Tochter auf deren Handy.

Weitere Alternative: Mit Apps wie „Hallo NGN“ (7,99 Euro) klinken Sie Ihr iPhone ins Festnetz ein. Alle ankommenden und abgehenden Gespräche laufen dann übers Smartphone. Die HomeTalk-App der Telekom für iOS und Android bietet eine ähnliche Funktion. Wenn Sie nur noch per Handy telefonieren wollen, aber zum Beispiel für Bank oder Behörden trotzdem eine „seriöse“ Festnetznummer möchten, können Sie bei Skype ab etwa 3 Euro im Monat so eine Nummer buchen.

Kann ich auch zu Hause per Mobilfunk surfen?

Solche Tarife ganz ohne Festnetzanschluss gibt es. Vorteil: Je nach Wohnort ist der LTE-Mobilfunk oft deutlich schneller als ein klassischer DSL-Anschluss. Bis zu 100 Megabit pro Sekunde (Mbit/s) sind drin, während DSL auch heute noch oft kaum über 10 oder 20 Mbit/s hinauskommt. Nachteil: Die Datenmenge bei vollem Tempo ist limitiert – bei 10 bis 30 Gigabyte (GB) im Monat ist meist Schluss. Durchschnittlich braucht ein deutscher Haushalt im Monat aber nur rund 25 GB, für Normalsurfer ist das LTE-Internet also meist ausreichend. Bei Vodafone oder der Telekom finden Sie solche Anschlüsse zu Preisen zwischen 25 und 50 Euro im Monat, die ersten Monate nach Vertragsabschluss sind meist günstiger.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die neue GoPro Hero6 Black im Test
Die neue Top-Action-Cam aus dem Hause GoPro heißt Hero6 Black. Sie kann im Vergleich zu ihrem Vorgänger mit einigen Neuerungen aufwarten. Allerdings schlägt sich das …
Die neue GoPro Hero6 Black im Test
Mobiles Gaming ohne Einschränkungen: Gaming-Laptops im Test
Anspruchsvolles Gaming geht auch auf Laptops, die es mittlerweile durchaus mit den Gaming-Towern aufnehmen können.Welche Modelle sind empfehlenswert?
Mobiles Gaming ohne Einschränkungen: Gaming-Laptops im Test
Gmail-App für iPhones akzeptiert bald andere E-Mail-Konten
Mit der Gmail-App fürs iPhone lassen sich keine E-Mail-Konten anderer Anbieter nutzen. Das will Google künftig ändern und arbeitet an einem entsprechenden Feature. Wie …
Gmail-App für iPhones akzeptiert bald andere E-Mail-Konten
Viele Streaming-Kunden kennen ihre Rechte nicht
Fast jeder Internetnutzer konsumiert Streaming-Dienste. Dabei akzeptieren die meisten Benutzer die AGB der Anbieter, ohne sie vorher gründlich gelesen zu haben und sind …
Viele Streaming-Kunden kennen ihre Rechte nicht

Kommentare