+
In der Nacht zu Donnerstag ist der neue Messenger in den App-Stores erhältlich.

Neue Messenger-App mit künstlicher Intelligenz

Google startet Konkurrenz für WhatsApp

Mountain View - Mit Künstlicher Intelligenz will Google unser Leben vereinfachen. Dafür bringt der Konzern eine neue Chat-App für Android und iOS heraus. Für die sogenannten Chatbots sammelt sie fleißig Daten.

Mit Künstlicher Intelligenz will Google in seinem neuen Messenger "Allo" punkten. Die App sollte in der Nacht zu Donnerstag für Android- und iOS-Geräte in Europa verfügbar werden, wie der Konzern in seinem Blog mitteilte.

Damit können die Nutzer nicht nur miteinander chatten, sondern auch sogenannte Chatbots nutzen, die zentraler Bestandteil der App sind. So schlägt "Allo" automatische Antworten vor. Wenn der Chatpartner beispielsweise das Bild des Haustieres schickt, bekommt der Nutzer Antwortvorschläge wie "Oh Süß" oder ein Emoji mit Herzchen in den Augen. Der Bot soll auch lernen, welche Antworten der Nutzer auf bestimmte Nachrichten gibt und sie dementsprechend anbieten.

Der wichtigste Bot ist der Google Assistant. Wer in einen Chat "@google" eintippt, kommuniziert mit diesem Assistenten und kann sich zum Beispiel Restaurants vorschlagen oder Spielzeiten im Kino anzeigen lassen. Auch Nachrichten, den Wetterbericht, Verkehrslagen oder Sportergebnisse soll Google Assistant liefern können. Der Bot funktioniert vorerst nur auf Englisch, soll aber künftig in weiteren Sprachen verfügbar werden.

Algorithmen von Google lesen mit

Für den Assistenten müssen die Chats analysiert werden - die Algorithmen von Google lesen mit. Wie das Technikportal The Verge berichtet, sollen die Nachrichten entgegen vorheriger Ankündigung auf den Servern auch dauerhaft gespeichert werden, bis die Nutzer sie aktiv löschen. Bei der Präsentation der App hieß es noch, die Nachrichten würden nur temporär gesichert. Vor dem Zugriff Dritter sind sie allerdings mit einer Transportverschlüsselung gesichert.

Wer gegenüber Google auf seine Privatsphäre achten will, kann "Allo" im Inkognito-Modus verwenden. Die Nachrichten sind hier Ende-zu-Ende-verschlüsselt, und die Nutzer können ihnen auch ein Verfallsdatum geben - ähnlich wie in "Snapchat". Die Bots dürften in diesem Modus aufgrund der Verschlüsselung jedoch nicht funktionieren.

Mittlerweile zum Standard-Repertoire für Messenger gehören auch Spielereien wie Sticker, Emoji und eine Mal-Funktion, mit der man Bilder bekritzeln kann. Auch das soll in "Allo" verfügbar sein.

Im Play Store sind bereits andere Apps unterwegs, die den Namen "Allo" tragen. Nutzer sollten auf den Namen "Google Allo" achten. Vor dem Release kann man sich im Play Store für die App registrieren - sie sollte dann bei Erscheinen automatisch installiert werden.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Studie zu künstlicher Intelligenz: Sorge um Datensicherheit
Ob bei Dienstleistungen, der Fertigung oder der Kommunikation - der Einsatz von künstlicher Intelligenz ist vielfältig. Doch vertrauen die Deutschen der neuen Technik?
Studie zu künstlicher Intelligenz: Sorge um Datensicherheit
So leicht gehen Menschen manipulierten Fotos auf den Leim
Falten weg, Wolke rein, Passant raus: Fotos zu manipulieren ist für Profis ein Klacks. Wie leicht erkennen Menschen den Betrug?
So leicht gehen Menschen manipulierten Fotos auf den Leim
So bleiben Angreifer draußen: Router und WLAN absichern
Ihren Router nehmen viele als Einbahnstraße ins Netz wahr. Doch die Realität sieht anders aus: Software-Fehler oder falsch konfigurierte Schnittstellen machen die Geräte …
So bleiben Angreifer draußen: Router und WLAN absichern
Gefälschte Apple-Mails sollen Kontoinformationen entlocken
Cyber-Kriminelle denken sich immer wieder neue Tricks aus. Derzeit sind auch Apple-Nutzer betroffen. Sie sollten Acht geben, wenn im Postfach zweifelhafte E-Mails landen.
Gefälschte Apple-Mails sollen Kontoinformationen entlocken

Kommentare