+
Um alte Geräte wie einen AV-Receiver oder eine etwas ältere Spielkonsole mit neueren Geräten zu verbinden, reichen oft ein paar Kabel. Foto: Monique Wüstenhagen

Alte AV-Receiver mit modernem Heimkino verbinden

Berlin (dpa) - Am einfachsten lassen sich verschiedene Heimkino-Geräte per HDMI miteinander verbinden. Hat zum Beispiel der AV-Receiver keine passenden Eingänge dafür, muss aber nicht zwingend ein neues Gerät her. In vielen Fällen lassen sich Zuspieler wie Blu-ray-Player und Spielkonsolen auch anderweitig, zum Beispiel per Cinch-Kabel, an den Receiver koppeln.

Klappt das nicht, können Nutzer alle Geräte wie gewohnt per HDMI an den Fernseher anschließen und dann das Audiosignal von dort zum Receiver schicken, zum Beispiel mit einem sogenannten optischen Kabel - falls vorhanden. Damit das klappt, muss man den Audio-Ausgang am Fernseher aber in der Regel erst in den TV-Einstellungen einschalten.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Geofencing": Wie Händler Smartphones für Werbung nutzen
Das Smartphone wird für den stationären Handel immer wichtiger. Unternehmen arbeiten an Methoden, das Gerät für Werbung im Geschäft nutzbar zu machen. Meist werten die …
"Geofencing": Wie Händler Smartphones für Werbung nutzen
Indische Zeichen: Updates für iOS und macOS lösen Problem
Ein paar Zeichen in indischer Schrift - und die App versagt den Dienst? Sowas erleben aktuell Nutzer von iOS-Geräten. Apple hat nun ein Update veröffentlicht, das dieses …
Indische Zeichen: Updates für iOS und macOS lösen Problem
Streaming, Apps, Telefon: Geld sparen mit Familienkonten
Wer sich eine neue DVD oder CD kauft, kann sie mit Familie und Freunden teilen. Warum also Digitales doppelt kaufen? Mit Familienkonten können Nutzer Musik, Videos und …
Streaming, Apps, Telefon: Geld sparen mit Familienkonten
Windows zurücksetzen kann wichtige Daten kosten
Auch wenn sie sich eine bessere Performance erhoffen, sollten Windows-Nutzer ihren PC nicht zurücksetzen. Alle Daten, die nicht im Benutzerprofil gespeichert wurden, …
Windows zurücksetzen kann wichtige Daten kosten

Kommentare