+
Das Sparschwein freut sich über neue Münzen. Verbraucher sollten deshalb ihren alten Mobilfunkvertrag überprüfen. Foto: Peter Kneffel/dpa

Spar-Tipps für Handytarife

Alte Mobilfunkverträge auf Sparpotenzial prüfen

Neue Mobilfunktarife können günstiger sein. Trotzdem sind viele Kunden mit alten Verträgen unterwegs - und erhalten damit weniger Leistung für ihr Geld. Beinahe jeder Zweite könnte sparen, zeigt eine Umfrage.

Berlin (dpa/tmn) - Immer mehr Leistung für immer weniger Geld - so sah die Entwicklung in den vergangenen zehn Jahren bei Mobilfunkverträgen aus. Doch nicht jeder profitiert davon, wie eine repräsentative Umfrage der Marktforschungsfirma Innofact Umfrage ergeben hat.

Im Auftrag von "Finanztip.de" wurden 1100 Teilnehmer befragt. Demnach lassen viele Mobilfunkkunden Sparpotenzial ungenutzt, weil sie ihre Verträge zu lange behalten. Der Rat: Spätestens nach zwei Jahren schauen, ob sich mit einem neuen Vertrag nicht Geld sparen lässe.

Die Umfrage zeigt: Viele Mobilfunkkunden stecken in teils alten und damit meist unnötig teuren Verträgen. Demnach sind rund 29 Prozent aller Verträge vor mehr als drei Jahren abgeschlossen worden, einige sogar vor mehr als zehn Jahren. Diese alten Verträge bieten häufig unzeitgemäße Leistungen zu hohen Preisen. Laut "Finanztip.de" gibt es bei rund jedem zweiten Vertrag (46 Prozent) Sparpotenzial.

Besonders ältere Kunden sind hier anfällig, weil sie länger in ihren bestehenden Verträgen bleiben. Sechs von zehn Befragten über 60 (59 Prozent) gaben an, ihren Mobilfunkvertrag vor mehr als zwei Jahren abgeschlossen zu haben. In dieser Altersgruppe ist auch die Bereitschaft zum Tarif- oder Anbieterwechsel mit 62 Prozent geringer als bei jüngeren Kunden (71 Prozent).

Wer sich kümmert, kann aber einige Euro im Monat sparen. "Verträge, die älter als zwei Jahre sind, sollten sich Verbraucher unbedingt genauer ansehen und Konditionen vergleichen", rät Daniel Pöhler von "Finanztip.de". Wer kündigt oder nur mit der Kündigung drohe, erhalte in der Regel schon günstigere Angebote. Bleibt der Anbieter hart, sollte man wechseln.

Dazu sei aktuell ohnehin ein guter Zeitpunkt, so Pöhler. Er sieht den Preisverfall im Mobilfunkmarkt am Ende. Durch das Ende des teuren Auslandsroamings in der EU müssen die Anbieter andere Einkommensquellen erschließen. Ein weiterer Grund: Weniger Konkurrenzdruck. Zum einen durch die abgeschlossene Übernahme von E-Plus durch Telefonica und die mögliche Übernahme der Drillisch AG mit ihren vielen Discountmarken (unter anderem maxxim, yourfone, premiumsim) durch United Internet.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kompaktkamera mit Spiegelreflex-Sensor und Festbrennweite
Fujifilm will eine neue Kompaktkamera auf den Markt bringt. Sie heißt XF10 und zeichnet sich durch einen großen Sensor aus. Das Modell weist aber auch noch eine andere …
Kompaktkamera mit Spiegelreflex-Sensor und Festbrennweite
Mit Sprachassistenten arbeitet jeder fünfte Internetnutzer
Sprachassistenten erfreuen sich einer immer größeren Beliebtheit. Mittlerweile nutzt jeder fünfte Verbraucher einen solchen Helfer. Die Übrigen stehen den digitalen …
Mit Sprachassistenten arbeitet jeder fünfte Internetnutzer
Top Apps: Fotos bearbeiten im iPhone und iPad
Die App-Charts dieser Woche stehen im Zeichen der Bildbearbeitung: Das Programm "Affinity Photo" von Serif Labs landete auf Platz 4 der meistgekauften iPad-Apps. Eine …
Top Apps: Fotos bearbeiten im iPhone und iPad
iOS-Game-Charts: Gekonnt springen oder Bälle schießen
Der All-time Klassiker "Doodle Jump" begeistert noch immer. Mit Doodle begeben sich die iOS-Nutzer in eine bunte und temporeiche Spielewelt voller Sprünge und Rennen. …
iOS-Game-Charts: Gekonnt springen oder Bälle schießen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.