+
Ein Nokia 6310, ein etwas älteres Modell.

Nicht in den Hausmüll!

Wie müssen alte Handys entsorgt werden?

München - Nachdem viele zu Weihnachten neue Geräte bekommen haben, stehen nun etliche Handys in Deutschland zur Entsorgung bereit. Wir beantworten die wichtigsten Fragen.

Dutzende Millionen alter Handys und anderer Elektronikgeräte liegen ungenutzt in deutschen Haushalten herum. Nachdem zu Weihnachten vielerorts neue Smartphones und Tablets unter dem Baum lagen, dürften es noch ein paar mehr sein. Wer sich von Altgeräten trennen will, hat verschiedene Möglichkeiten:

Wie müssen alte oder kaputte Handys und Computer entsorgt werden?

Elektronikgeräte dürfen nicht einfach in den Hausmüll geworfen werden. Sie müssen professionell entsorgt werden. Nach Angaben des Branchenverbands Bitkom nehmen Mobilfunkanbieter ihre Geräte kostenlos zurück und spenden dafür oftmals etwas Geld an Hilfsorganisationen oder Umweltschutz-Initiativen. Geräte können auch über kommunale Recyclinghöfe entsorgt werden.

Welche Alternativen gibt es zur Entsorgung?

Verbraucher können ältere, aber noch intakte Geräte auch verschenken, verkaufen oder etwa als Zweithandy selbst behalten. Verschiedene Initiativen sammeln alte Mobiltelefone, um Rohstoffe wiederzuverwerten oder die Telefone in Entwicklungsländer zu verschicken.

Wo und wie können Verbraucher alte Handys und Rechner verkaufen?

Eine Möglichkeit ist die Veräußerung über Kleinanzeigen in Zeitungen und Magazinen oder im Internet auf Anzeigen- und Auktionsportalen. Auch gibt es spezielle Firmen, die gebrauchte Elektrogeräte zu Festpreisen kaufen, aufbereiten und dann weiterverkaufen. Solche Anbieter sind etwa "Wirkaufens", "Zonzoo" und "Rebuy". Sie nehmen aber nicht jedes Modell. Zudem lohnt sich ein Preisvergleich bei verschiedenen Firmen. Einige Mobilfunkanbieter nehmen Altgeräte auch beim Kauf neuer Mobiltelefone in Zahlung.

Was gilt es in allen Fällen zu beachten?

Egal ob Verkauf, Weiter- oder Rückgabe: Alle privaten Daten auf dem Handy wie Adressbuch, Online-Banking-Zugänge sowie Fotos und Videos sollten zuvor gelöscht werden. Handys bieten eine Funktion, die sich sinngemäß "Daten löschen und Werkseinstellungen wiederherstellen" nennt. Wichtig ist zudem, Speicherkarten aus dem Handy zu entfernen oder mit einem Softwareprogramm zu löschen. Auch von Computern sollten vor der Trennung alle Daten sorgfältig entfernt werden.

AFP

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Code+Design Camp“: Ein Hackathon für alle jungen Münchner
Vier Tage lang programmieren, basteln, Ideen ausarbeiten: Diese Gelegenheit will ab 6. Juni ein Camp allen jungen Münchnern geben - unabhängig vom Geldbeutel.
„Code+Design Camp“: Ein Hackathon für alle jungen Münchner
Huaweis Matebook: Über drei Pins mit Tastatur verbinden
Convertibles haben Konjunktur. Darunter versteht man Geräte, die User als Tablets und als Notebooks verwenden können. Ein neues Modell hat jetzt der chinesische …
Huaweis Matebook: Über drei Pins mit Tastatur verbinden
Retro-Telefon Nokia 3310: Austausch statt Reparatur
Nostalgikern sollte das Herz höher schlagen: Das Nokia 3310 ist wieder da. Wer sich für die neuaufgelegte Version des Uralt- Telefons entscheidet, sollte wissen: Im Fall …
Retro-Telefon Nokia 3310: Austausch statt Reparatur
Dragon Ball Xenoverse 2 kommt für Nintendo Switch
Mit Son Goku ein Kamehameha abfeuern oder mit Piccolo auf Vegeta losgehen - das geht in "Dragon Ball Xenoverse 2" von Bandai Namco. Das Spiel soll nun auch für die …
Dragon Ball Xenoverse 2 kommt für Nintendo Switch

Kommentare