+
Auch Black Cat gehört zu den Gegnern in "Amazing Spider-Man 2".

Im Test

"Amazing Spider-Man 2": Wie gut ist das Spiel zum Film?

  • schließen

München - Mit "The Amazing Spider-Man 2" legt Activision das Spiel zum Kino-Blockbuster vor. Wir werfen einen Blick auf das rasante Actiongame. 

2012 brachte Activision mit "The Amazing Spider-Man" einen Top-Titel heraus. Viele waren vor Veröffentlichung skeptisch. Zum Einen haben Filmlizenz-Titel ja immer einen etwas halbgaren Ruf. Zum Anderen waren die Videospiel-Auftritte von Spider-Man in der Vergangenheit manches Mal ziemlich mau gewesen. Aber: Activision, das schon 2010 mit "Spider-Man: Dimensions" einen Top-Titel mit dem Netzschwinger herausgebracht hatte, überzeugte mit dem Videospiel-Reboot von "The Amazing Spider-Man" Fans und Kritiker gleichermaßen. Der Nachfolger kommt zwar nicht ganz an dessen Klasse heran, geht aber trotzdem als solides Game durch.

Das Spiel basiert nicht auf der Geschichte des Blockbusters "Amazing Spider-Man 2" mit Andrew Garfield und Jamie Foxx in den Hauptrollen. Allerdings erzählt es eine coole Geschichte mit den bekannten Marvel-Superschurken Electro, Kingpin, Kraven und Green Goblin.

In technischer Hinsicht bietet das Spiel Licht und Schatten. Toll ist wieder die absolute Freiheit, sich per netz durch ganz New York zu schwingen. Wie im Vorgänger ist die New Yorker Häuser-Insel frei erkundbar. Auch was die bunte Comic-Grafik angeht, kann man wirklich nicht meckern. Die Landschaften könnten aus einem originalen Spider-Man-Heftchen stammen.

Das Kampfsystem ist altbekannt: Man prügelt blitzschnell auf die Bösewichter ein, überzieht diese mit Spinnennetz, leitet per Knopfdruck Ausweichen und Konter ein, und haut den Gaunern per Finishing Move die Lichter aus. Im Prinzip eine Kopie des Kampfsystems von "Batman: Arkham City", allerdings garniert mit Spider-Mans sarkastischen Kommentaren. Manchmal sind die Fights fast schon zu leicht. Das gilt insbesondere für die Boss-Kämpfe, die mit gelegentlichem Ausweichen und Draufhauen keine große Herausforderung darstellen.

Nette Nebenmissionen

Nett sind die zahlreichen Nebenmissionen von "Amazing Spider Man 2". Zwischendurch gilt es Auto-Verfolgungsjagden als Quick-Time-Events zu absolvieren. Oder brave Bürger aus brennenden Häusern zu retten.   

Was die Technik angeht, sind allerdings zwei Mankos zu beklagen: Zum einen kommt die Kamera bei schnellen Schlägereien oft nicht rechtzeitig mit. Zum anderen werden die Schwünge durch die Häuserschluchten gelegentlich durch schlechte Kollisionsabfrage gebremst.

Fans von Spider-Man dürften mit diesem Spiel trotzdem ihren Spaß haben. Ein absoluter Pluspunkt für Comic-Enthusiasten: Die vielen Kostüme des Spinnenmannes aus den Heftchen, die man freischalten kann.

Hersteller: Activision Blizzard

Für:  Nintendo 3DS Nintendo Wii PC PlayStation 3 Wii U Xbox 360, Playstation 4 und XBox One.

Preis: Je nach Plattform 30 bis 60 Euro.

Altersfreigabe: Ab 12 Jahren

fro 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
YouTube und Instagram verschärfen ihren Konkurrenzkampf um Anbieter von Videoinhalten. Bei der Google-Videoplattform werden sie künftig auch Geld mit kostenpflichtigen …
YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
Google bringt eigene Podcast-App für Android
Podcasts erreichen immer mehr Zuhörer. Google schließt sich mit einer eigenen Android-App dem Boom an und will mit der Empfehlung von Inhalten auf Basis der …
Google bringt eigene Podcast-App für Android
Top-Apps: Mobiles Navi und Live-Übertragung
Alle vier Jahre weicht das Sommerloch der WM-Euphorie. Das Fußball-Turnier begeistert weltweit und beeinflusst auch die wöchentlichen App-Charts.
Top-Apps: Mobiles Navi und Live-Übertragung
Firefox mit Add-ons Speicherdiät verordnen
Der Firefox-Browser braucht bekanntlich viel Speicherplatz. Sind viele Tabs gleichzeitig geöffnet, kann darunter die Geschwindigkeit leiden. Mit zwei kleinen Add-ons …
Firefox mit Add-ons Speicherdiät verordnen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.