Versandhändler will ins Fernsehen

Amazon bringt Fire-TV-Stick zum Kampfpreis

Berlin - Amazon will mit aller Macht auch auf dem deutschen TV-Markt präsent werden. Das Versandunternehmen bringt seinen Fire-TV-Stick zum Kampfpreis.

Amazon bringt seinen Fire-TV-Stick, der Video aus dem Internet auf den Fernseher bringt, auch nach Deutschland. Das Gerät ist mit 39 Euro deutlich günstiger als die etwas größere Box Fire TV, die der Online-Händler seit September für 99 Euro in Deutschland verkauft. Der Stick hat bei etwas weniger leistungsstarker Hardware weitgehend den selben Funktionsumfang und wird vom 15. April an ausgeliefert, wie Amazon am Dienstag ankündigte. Der Konzern bietet über Fire TV unter anderem Zugang zu Filmen und Fernsehsendungen aus seinem Streaming-Angebot.

Amazon habe kein Problem damit, dass manche Kunden eventuell die günstigere Version kaufen, sagte der für das Gerätegeschäft in Europa zuständige Manager Jorrit van der Meulen. Amazon will den Verkauf des Sticks in Größe einer Kaugummi-Packung mit einem Angebot zum halben Preis in den ersten zwei Tagen anschieben. Beim Start des Fire TV führte eine ähnliche Offerte dazu, dass die Geräte binnen weniger Stunden ausverkauft waren. Diesmal seien genug vorhanden, hieß es.

Nächster Konkurrent des Fire-TV-Sticks ist Googles Chromecast im ähnlichen Format für 35 Euro. Apple senkte zudem jünst den Preis seiner Box Apple TV auf 79 Euro. Über die Geräte kann man unter anderem Online-Videotheken wie Maxdome oder Netflix nutzen, bei denen die Filme direkt aus dem Netz abgespielt werden.

Amazon setzt genauso wie Netflix stark auf eigene Produktionen, die Serie „Transparent“ gewann im Januar einen Golden Globe. Der Konzern denke auch über Eigenproduktionen in Europa nach, sagte der für Inhalte zuständige Manager Jay Marine.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

"Pokémon Go" erhält Tauschmodus und Trainer-Freundschaften
Als "Pokémon Go" vor zwei Jahren erschien, tummelten sich mancherorts unzählige Monsterjäger auf den Straßen. Dabei dürfte die ein oder andere Freundschaft entstanden …
"Pokémon Go" erhält Tauschmodus und Trainer-Freundschaften
Stiftung Warentest wehrt sich: Streit um Löschung von Google-Treffern
Wer in der Google-Trefferliste Links zu Seiten mit beleidigendem Inhalten sperren lässt, muss damit rechnen, dass die Seiten weiterhin über Umwege bei Google zu finden …
Stiftung Warentest wehrt sich: Streit um Löschung von Google-Treffern
Bevölkerung sieht EU-Datenschutzverordnung skeptisch
Seit dem 25. Mai sind die neuen EU-Bestimmungen zum Umgang mit Personendaten in Kraft. Eine Studie zeigt, was die Menschen in Deutschland von der DSGVO halten.
Bevölkerung sieht EU-Datenschutzverordnung skeptisch
Falsche PC-Fehlerhinweise ignorieren
Die Bundesnetzagentur geht gegen eine neue Version des sogenannten Tech-Support-Betrugs vor. Die Behörde hat vier Rufnummern gesperrt, hinter denen vermeintliche …
Falsche PC-Fehlerhinweise ignorieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.