Aufstrebender Dienst einverleibt

Amazon kauft Streaming-Plattform Twitch

New York - Der US-Versandriese Amazon will sich die Onlinespiele-Plattform Twitch einverleiben. Der Preis für den Streamingdienst geht in den Milliardenbereich.

Amazon kaufe alle ausgegebenen Aktien des vor drei Jahren gegründeten Internetunternehmens für 970 Millionen Dollar (735 Millionen Euro), teilte der Versandhändler am Montag mit. Das Geschäft sei bereits von den Aktionären gebilligt worden und solle bis Jahresende abgeschlossen sein. Es zählt zu den größten Zukäufen von Amazon bisher.

Twitch hat nach eigenen Angaben mehr als 55 Millionen Besucher pro Monat. Nutzer müssen nicht unbedingt selbst spielen. Sie können auch die Partien anderer verfolgen oder mit Mitspielern chatten. Twitch überträgt die Videospiele per Internetverbindung auf PC, Smartphone oder Tablet.

Videospiele zu übertragen und anzuschauen sei "ein weltweites Phänomen", erklärte Amazon-Gründer Jeff Bezos. Twitch habe eine Plattform geschaffen, die mehrere Millionen Menschen dazu bringe, jeden Monat Milliarden von Minuten lang Onlinespiele zu sehen.

Twitch spielt in einer Liga mit Videostreaming-Diensten wie Netflix. Eigenen Angaben zufolge ist jeder Nutzer im Durchschnitt 106 Minuten pro Tag auf der Plattform eingeloggt. Im Juli seien insgesamt 15 Milliarden Minuten zusammengekommen. Twitch profitiert dabei davon, dass die Plattform in der Playstation 4 und in Microsofts Xbox One integriert ist, den beiden meistverkauften Spielekonsolen der Welt. Einnahmen erzielt die Plattform über Werbung.

AFP

Rubriklistenbild: © AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neuer Fernseher kostet im Schnitt 635 Euro
Wie viel müssen deutsche Verbraucher für einen neuen Fernseher ausgeben? Im Durchschnitt deutlich weniger, als von Technik-Kunden angenommen. Zu diesem Ergebnis kommen …
Neuer Fernseher kostet im Schnitt 635 Euro
Quiz-App HQ Trivia startet mit deutscher Ausgabe
Mit der Quiz-App HQ Trivia können Fußball-Experten demnächst ihr Wissen unter Beweis stellen. Geantwortet wird in einer Livesendung im Videoformat. Wer sich gegen seine …
Quiz-App HQ Trivia startet mit deutscher Ausgabe
Schuldfrage bei künstlicher Intelligenz noch ungeklärt
Im Science-Fiction-Klassiker "Dark Star" denkt eine intelligente Bombe, sie sei Gott - und sprengt das Raumschiff. So weit ist die Technik noch nicht. Doch Juristen …
Schuldfrage bei künstlicher Intelligenz noch ungeklärt
Facebook Messenger erhält Autoplay-Werbung
Facebooks bislang werbefreier und kostenloser Messenger wird künftig automatisch startende Videoclips abspielen - zwischen den Nachrichten von Freunden und Bekannten. …
Facebook Messenger erhält Autoplay-Werbung

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.