+
Erweiterte Sicherheitseinstellungen: Amazon-Kunden können zusätzlich zu ihrem Passwort nun auch einen Sicherheitscode erhalten. Foto: Sebastian Kahnert

Amazon-Log-in lässt sich zusätzlich absichern

Doppelt hält besser: Das hat auch Amazon erkannt und für seine Kunden-Konten nun eine Zwei-Faktor-Authentifizierung eingeführt. Der Online-Händler ist bei weitem nicht der einzige Internetriese, der erweiterte Sicherheitseinstellungen anbietet.

Berlin (dpa/tmn) - Amazon-Kunden können ihr Konto nun besser vor Hackern schützen. Das Unternehmen hat dazu kürzlich die sogenannte Zwei-Faktor-Authentifizierung eingeführt. Dabei wird zusätzlich zu Benutzername und Passwort ein Sicherheitscode abgefragt.

Dieser kann per SMS an ein Mobiltelefon geschickt oder über spezielle Apps empfangen werden. Offiziell steht das Sicherheitsfeature erst US-Kunden zur Verfügung, die sich auf der englischsprachigen Seite Amazon.com einloggen.

Dort können sich aber auch Kunden aus Deutschland problemlos einloggen und die Authentifizierung unter "Change Account Settings" und "Advanced Security Settings" aktivieren. Danach finden sich die Einstellmöglichkeiten zu der zweiten Sicherungsschicht auch in den Kontoeinstellungen auf Amazon.de unter "Erweiterte Sicherheitseinstellungen".

Viele große Internetdienste und -unternehmen bieten inzwischen die zusätzliche Authentifizierung zur Verbesserung der Kontensicherheit an, darunter etwa Apple, Dropbox, Evernote, Facebook, Google, IFTTT, Kickstarter, Microsoft, Paypal, Tumblr, Twitter, Wordpress oder Yahoo.

Neben SMS oder Apps können zur Authentifizierung zum Teil auch USB-Sticks nach dem offenen Standard FIDO Universal 2nd Factor (U2F) und selten auch Passwortgeneratoren (Token) genutzt werden.

Amazon.com-Log-in

Anleitung zum Aktivieren der Zwei-Faktor-Authentifizierung (engl.)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Für den Fall der Fälle: Dashcams im Praxistest
Das Urteil ist gesprochen, Dashcams sind als Beweismittel zugelassen worden, damit herrscht nun erstmals Rechtssicherheit beim Einsatz der Cockpit-Kameras im Auto. …
Für den Fall der Fälle: Dashcams im Praxistest
App-Charts: Fotos retuschieren und Musik hören
Von Entspannung bis Ästhetik - iOS-Apps machen vieles möglich. Derzeit greifen Nutzer gern auf ein Fotobearbeitungsprogramm und ein Musikstreaming-Dienst zurück. Beliebt …
App-Charts: Fotos retuschieren und Musik hören
Office für Mac verschickt Diagnose-Daten
Kürzlich führte Microsoft ein Update seiner Office-Software durch. Mac-Nutzer müssen nun zustimmen, dass Diagnose-Daten an den Hersteller übertragen werden - ohne die …
Office für Mac verschickt Diagnose-Daten
DSGVO: Ende der Fotografie oder halb so schlimm?
Welche Folgen hat die Datenschutzgrundverordnung DSGVO für Fotografen? Steht die Fotografie, wie wir sie kennen, vor dem Aus? Unter Rechtsexperten läuft eine hitzige …
DSGVO: Ende der Fotografie oder halb so schlimm?

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.