Fotos als Hologramm

Bald Smartphone mit 3D-Display von Amazon?

New York - Über ein Smartphone von Amazon wird schon lange spekuliert. Jetzt heißt es, das Gerät soll sogar 3D-Bilder ohne Brille anzeigen. Und es sei nur eins von mehreren Geräten, die in Arbeit sind.

Der weltgrößte Online-Einzelhändler Amazon arbeitet laut einem Zeitungsbericht an einem Smartphone, das 3D-Bilder ohne Brille anzeigen kann. Dank einer Technologie, die den Augenbewegungen folgt, sollen die Fotos wie ein Hologramm über dem Bildschirm zu sehen sein und aus allen Winkeln dreidimensional wirken, schrieb das „Wall Street Journal“ am Freitag. Außerdem entwickle Amazon noch ein weiteres Smartphone sowie ein Gerät für das Streaming von Musik aus dem Netz, hieß es unter Berufung auf informierte Personen.

Über Amazons Pläne für ein eigenes Smartphone nach dem Erfolg des Tablets Kindle Fire wird schon lange spekuliert. Zuletzt sickerten auch Informationen über eine Settop-Box durch, die Videoinhalte aus dem Netz auf Fernsehgeräte bringen soll. Nach Informationen der Zeitung könnte damit auch ein Musik-Abodienst verbunden sein.

Dem „Wall Street Journal“ zufolge hat Amazon eine Entwicklungsabteilung in der Apple-Heimatstadt Cupertino, wo die Geräte unter dem Geheimnamen „Alphabet Projects“ entwickelt werden - weil sie die Buchstaben von A bis D zugeteilt bekamen. Ein Vorstoß von Amazon ins Hardware-Geschäft auf breiter Front könnte die Preise unter Druck setzen - der Konzern ist bekannt dafür, seine Geräte praktisch zu den Produktionskosten an die Kunden weiterzugeben, um später das Geld mit Diensten zu verdienen.

Amazon hoffe, sich mit dem 3D-Bildschirm von den heutigen Smartphone-Marktführern Samsung und Apple abzuheben, schrieb die Zeitung. Auch andere Hersteller hatten bereits mit 3D-Bildern im Smartphone experimentiert, die Funktion hatte aber keinen großen Einfluss auf den Markt.

Handy-Software, die Augenbewegungen registriert, ist hingegen derzeit im Aufwind. So greift Samsung bei seinem neuen Top-Modell Galaxy S4 darauf zurück und lässt zum Beispiel per Augenbewegungen blättern.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Taxi-Apps lohnen meist nur in größeren Städten
Ein Taxi zu rufen ist per App bequemer als per Telefon. So kann man die Anfahrt verfolgen und bequem digital bezahlen. Doch funktionieren die Apps überall gleich gut?
Taxi-Apps lohnen meist nur in größeren Städten
Google-Messenger Allo im Browser nutzen
Viele Messenger sind nicht nur auf dem Smartphone nutzbar - sondern auch in Web-Browsern. Auch Googles Messenger kann jetzt so genutzt werden.
Google-Messenger Allo im Browser nutzen
Das iOS-Kontrollzentrum hat noch eine zweite Seite
Wer schnell auf die wichtigsten Einstellungen in iOS zugreifen will, nutzt das Kontrollzentrum. Das ist erstaunlich vielfältig und hält mehrere Funktionen für den Nutzer …
Das iOS-Kontrollzentrum hat noch eine zweite Seite
Vorsicht! Offenbar neuer Facebook-Wurm im Umlauf
Ein kleiner Klick auf den falschen Link kann jetzt viel Ärger verursachen: Augenscheinlich kursiert bei Facebook gerade eine besonders perfide Kettenmail.
Vorsicht! Offenbar neuer Facebook-Wurm im Umlauf

Kommentare