Konkurrenz zu Google

Amazon stellt Streaming-Stick vor

Seattle - Amazon macht Google erneut mit einem eigenen Gerät Konkurrenz. Der US-Onlinehändler stellte am Montag einen Streaming-Stick vor, mit dem sich Internet-Inhalte auf den heimischen Fernseher bringen lassen.

Der Fire TV Stick kostet in den USA 39 Dollar (31 Euro), für Abonnenten 19 Dollar, wie Amazon mitteilte. Google hatte seinen Streaming-Stick Chromecast im Sommer 2013 in den USA auf den Markt gebracht; seit März ist er für 35 Euro auch in Europa erhältlich.

Das kleine Gerät von der Größe eines USB-Sticks wird an der HDMI-Schnittstelle des Fernsehers angeschlossen und per Smartphone, Tablet oder Laptop via WLAN gesteuert. Der Nutzer kann nach Installation der nötigen Software Filme, Serien und andere Videos sowie Musik aus dem Internet auf seinem Fernseher abspielen, Smartphone oder Rechner dienen als Fernbedienung.

Der Fire TV Stick habe "50 Prozent mehr Power und einen doppelt so großen Speicher wie Chromecast", teilte Amazon mit. Das Laden von Videos sei damit viel schneller. Amazon hatte erst im April Fire TV auf den Markt gebracht, mit dem sich ebenfalls Filme und Videos auf den Fernseher streamen lassen. Zusätzlich bietet die Box für 99 Dollar aber auch die Möglichkeit, den Fernseher in eine Videospielkonsole zu verwandeln. Dafür müssen Nutzer einen Controller für Videospiele kaufen.

Im August übernahm Amazon die Onlinespiele-Plattform Twitch. Mit den Investitionen will Amazon sein Wachstum vorantreiben und sich breiter aufstellen. Diese Strategie trieb im dritten Quartal die Verluste des Onlinehändlers weiter in die Höhe.

AFP

Rubriklistenbild: © AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die neue GoPro Hero6 Black im Test
Die neue Top-Action-Cam aus dem Hause GoPro heißt Hero6 Black. Sie kann im Vergleich zu ihrem Vorgänger mit einigen Neuerungen aufwarten. Allerdings schlägt sich das …
Die neue GoPro Hero6 Black im Test
Mobiles Gaming ohne Einschränkungen: Gaming-Laptops im Test
Anspruchsvolles Gaming geht auch auf Laptops, die es mittlerweile durchaus mit den Gaming-Towern aufnehmen können.Welche Modelle sind empfehlenswert?
Mobiles Gaming ohne Einschränkungen: Gaming-Laptops im Test
Gmail-App für iPhones akzeptiert bald andere E-Mail-Konten
Mit der Gmail-App fürs iPhone lassen sich keine E-Mail-Konten anderer Anbieter nutzen. Das will Google künftig ändern und arbeitet an einem entsprechenden Feature. Wie …
Gmail-App für iPhones akzeptiert bald andere E-Mail-Konten
Viele Streaming-Kunden kennen ihre Rechte nicht
Fast jeder Internetnutzer konsumiert Streaming-Dienste. Dabei akzeptieren die meisten Benutzer die AGB der Anbieter, ohne sie vorher gründlich gelesen zu haben und sind …
Viele Streaming-Kunden kennen ihre Rechte nicht

Kommentare