Problem behoben

Störung bei Amazon: Viele Kunden konnten nicht bestellen

  • schließen

München - Beim Online-Versand Amazon gab es am Mittwochmorgen eine Störung. Kunden konnten sich nicht einloggen oder gar nicht erst bestellen. Inzwischen ist das Problem behoben.

Probleme beim Einkaufen: Am Mittwochmorgen klagten Kunden beim Online-Versand Amazon über Störungen. Ab 6 Uhr konnten sich Nutzer nicht einloggen oder ihren Bestellvorgang nicht abschließen. 

Zwischenzeitig gingen fast 400 Meldungen pro Stunde auf http://allestörungen.de/stoerung/amazon ein. Gegen 8 Uhr nahmen die Beschwerden wieder ab. Fehlerlos funktionierten die Bestellungen aber offenbar auch dann noch nicht. In der 9-Uhr-Stunde meldeten User erneut hunderte Probleme.

Die Kunden meldeten auf der Störungsseite, dass sie sich nicht einloggen konnten. "Nix geht mehr", kommentierte etwa ein User. Ein anderer meldete, dass er sich nun endlich einloggen konnte, dann aber im Bestellvorgang keine Lieferadresse auswählen konnte. 

Einige Kunden konnten ihre Bestellung nicht abschließen

Offenbar hatten auch Händler Probleme mit dem Verkaufsservice. Sie konnten keine Pakete fertig machen und an ihre Kunden versenden. 

Einige User kritisierten das Krisenmanagement des Versandhandels. Die telefonische Verkäuferhilfe sei nicht erreichbar gewesen. 

Laut Amazon ist die Website jetzt wieder vollumfänglich verfügbar. Das Unternehmen spricht von "einigen Kunden, die ihre Bestellung auf Amazon.de am Morgen nicht abschließen konnten". 

Die Freude bei den Kunden ist groß, dass alles wieder läuft. "Der Tag ist gerettet", kommentierte ein User auf der Störungsseite.

Rubriklistenbild: © AFP

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

No-Name-Geräte: Welche lohnen sich wirklich?
Ein iPhone für 1000 Euro, eine Siemens-Waschmaschine für 1200 Euro – lohnt sich das wirklich? Wie gut sind die Alternativen der Billighersteller? Kann das englische …
No-Name-Geräte: Welche lohnen sich wirklich?
Nintendo-Konsole Switch im Test: Super Mario schick wie nie
München - Super Mario bekommt eine neue Heimat. Nachdem der Kult-Klempner zuletzt mit einer App auf dem iPhone fremdging, erscheint am 3. März die neue Nintendo-Konsole …
Nintendo-Konsole Switch im Test: Super Mario schick wie nie
Videoplattform Vine schließt am 17. Januar
Twitter schaltet seine Video-Plattform Vine ab. Die zugehörige Webseite wird dann in ein Archiv umgewandelt, neue Beiträge können nicht mehr veröffentlicht werden.
Videoplattform Vine schließt am 17. Januar
Virtueller Baukasten für Lego-Fans
Mit Lego lassen sich beeindruckende Dinge bauen. Das muss nicht unbedingt mit echten Bausteinen sein: Wer mag, kann auch virtuelle Lego-Meisterwerke erschaffen.
Virtueller Baukasten für Lego-Fans

Kommentare